FAZ plus ArtikelVW Arteon 2.0 TDI SB

Passat für sonntags

Von Boris Schmidt
11.06.2021
, 15:12
Der VW Arteon 2.0 TDI SB
Der VW Arteon ist so etwas wie ein Passat Plus. Er ist vor allem das schickere Auto bei nahezu gleichem Raumangebot.

Der Phaeton ist schon länger Geschichte. Er war der misslungene Versuch von VW, in der Oberklasse mitzumischen. So gut das Auto auch war, ernst genommen hat es kaum ein S-Klasse- oder Siebener-Kunde. Seit 2016 ist der VW-Spitzenplatz leer, der Arteon folgte zwar kurz darauf, greift aber nicht dezidiert nach den Sternen. Wobei er es von der äußeren Eleganz her durchaus mit dem Oberhaus aufnehmen kann, vor allem in der Shooting Brake genannten Kombivariante. Diese ist seit dem vergangenen Sommer auf dem Markt und bietet mit dem varia­bleren Laderaum schlicht mehr Möglichkeiten für Sport, Spiel und Spannung.

Zusammen mit dem SUV Touareg ist er jetzt das Flaggschiff im VW-Programm, der gute alte Passat ist zehn Zentimeter kürzer und hat weniger Radstand. Wer den Passat Variant kennt, weiß, wie gut sein Platzangebot ist, er setzt einen hohen Maßstab. Nun, der Arteon sieht nicht nur besser aus als der VW-Klassiker, er ist im Raumangebot auch fast gleichwertig, trotz der flacheren Dachlinie und des schrägen Heckabschlusses. Der Kofferraum wirkt riesig, weil er so tief ist, rechnerisch sind es 565 Liter, und nach dem Umlegen der asymmetrisch geteilten Rückbanklehne ergeben sich mehr als 1600 Liter Ladevolumen. Die Länge des Laderaums kratzt an der Zweimetermarke, allerdings ist er nicht eben. Dafür steigert eine Durchreiche in der Mitte die Variabilität, wenn es zu viert in den Skiurlaub gehen soll. Die Beinfreiheit ist üppig. Selbstverständlich öffnet die Heckklappe elek­trisch. Aber leider nur optional.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Aktion

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Technische Daten und Preis

Empfohlener Preis 51.810 Euro (als Elegance)

Preis des Testwagens 66.105 Euro

Vierzylinder-Turbodiesel 1968 Kubikzentimeter Hubraum, 200 PS (147 kW) bei 3600/min, maximales Drehmoment 400 Nm bei 1750/min

Frontantrieb

Doppelkupplungsgetriebe, 7 Stufen

Länge/Breite/Höhe 4,87/1,87/1,46,Radstand 2,84, Wendekreis 11,90 Meter

Leergewicht 1745, zulässiges Gesamtgewicht 2200, Anhängelast 2000 Kilogramm, Kofferraumvolumen 565 bis 1632 Liter

Reifengröße 225/55R17-97W

Höchstgeschwindigkeit 233 km/h

Von 0 auf 100 km/h in 7,9 s

Verbrauch 5,1 bis 8,5 Liter, im Durchschnitt 7,0 Liter Dieselkraftstoff auf 100 Kilometer, 126 g/km CO2 bei einem Normverbrauch von 4,8 Litern nach WLTP-Norm,Tankvolumen 66 Liter, AdBlue-Tank 16 Liter

Komfort & Sicherheit ABS, ESP, adaptiver Tempomat, adaptives Fahrwerk, Totwinkel-, Notbrems-, Fernlicht- und Spurhalte-assistent, Müdigkeitswarner, Rückfahr-kamera, Verkehrszeichenerkennung, einfaches Head-up-Display, Start-Stopp, automatisches Einparken, Audioanlage, DAB, Sprachsteuerung, Ladeschale fürs Handy, elektrische Heckklappe

Die Anderen

Mercedes-Benz E 220d T-Modell: Größer, teurer, 194 PS, ab 55.103 Euro

Opel Insignia Sports Tourer 2.0 TD: Günstiger, 174 PS, 41.980 Euro

VW Passat Variant 2.0 TDI Elegance: Einfacher, 200 PS, 50.205 Euro

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Schmidt, Boris
Boris Schmidt
Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot