FAZ plus ArtikelOpel Mokka-e im Fahrbericht

Wasser im Kaffee

Von Boris Schmidt
22.07.2021
, 10:19
Knallt von außen, surrt leise von innen: Opel Mokka-e
Die Welt der Elektroautos könnte so schön sein, wenn man nicht immer wieder die Reichweiten- und Ladeproblematik ­thematisieren müsste. Sonst macht der elektrische Opel vieles wunderbar.

Hand aufs Herz: Haben Sie schon mal an einer Tankstelle keinen Kraftstoff bekommen? Das kann in Westeuropa kaum passieren, aber an einer Ladesäule abgewiesen zu werden ist immer noch gang und gäbe. Dieses Mal scheiterten wir mehrfach bei Porsche in Pforzheim, obwohl die Säulen eigentlich allen Marken offen stehen. Die Verbindung klappte jeweils zunächst, nur wurde sie aus unerfindlichen Gründen immer wieder abgebrochen, insgesamt dreimal. Für zweimal 0,435 gezogene kWh wurde wenigstens nichts berechnet, für 0,733 kWh standen später 35 Cent auf dem Zettel.

Okay, auf zur nächsten Säule, die ist zum Glück nur ein paar Straßen weiter. Leider besetzt. Sonntags. Aber jetzt muss geladen werden, also warten wir. Und bereuen ein wenig, dass wir es gewagt haben, die alte Schulfreundin in Ravensburg mit dem neuen, rein elektrischen Opel Mokka zu besuchen. 380 Kilometer einfach sind es aus dem Vordertaunus in die Nähe des Bodensees, die Reichweite des Mokka gibt Opel mit gut 300 Kilometern an. Ladestopps sind somit einzuplanen. Auf dem Hinweg klappt alles, doch sechs Stunden ohne Stau inklusive Ladezeiten sind viel. Allerdings sind wir nie schneller als 110 km/h gefahren, zu rasch schmilzt der Energievorrat, wenn die 150 km/h, die möglich wären, oft ausgereizt werden. Übrigens dauert der Trip mit der Bahn nach Fahrplan nur 4:13 Stunden, inklusive Busfahrt zum Zug zu Hause. Nächstes Mal denken wir darüber nach.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Aktion

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Die Daten

Opel Mokka-e Ultimate

Empfohlener Preis 41. 220 Euro

Preis des Testwagens 42. 165 Euro.

Elektromotor, Leistung in drei Stufen von 82 PS (60 kW) bis 136 PS (100 kW) wählbar, maximales Drehmoment 260 Newtonmeter

Lithium-Ionen-Batterie mit 50 kWh

Frontantrieb

Eingang-Automatik

Länge/Breite/Höhe 4,15/1,73/1,53 Radstand 2,54, Wendekreis 11,10 Meter

Leergewicht 1598, zulässiges Gesamtgewicht 2015 Kilogramm, Anhängerbetrieb nicht vorgesehen, Kofferraumvolumen 350 bis 1060 Liter

Reifengröße 215/55 R 18

Höchstgeschwindigkeit 150 km/h

Von 0 auf 100 km/h in 9,0 s

Verbrauch 16,5 bis 21,5 kWh, im ­Durchschnitt 18,4 kWh auf 100 Kilometer inklusive ­­Ladeverlust, Reichweite nach WLTP-Norm 318, im Alltag rund 250 Kilo­meter, Ladeleistung 11 kW (im Basismodell 7,4 kW) mit Wechselstrom, maximal 100 kW mit Gleichstrom, Ladedauer sieben Stunden mit 7,4 kW, gut eine Stunde mit 100 kW

Komfort & Sicherheit Spurhalte-, Abstands-, Aufmerksamkeits-, Notbrems­assistent, Verkehrszeichenerkennung, ­adaptiver Tempomat, Rückfahrkamera, ­Parkassistent, LED-Scheinwerfer, Navigation, Internet, Audioanlage, Klimaautomatik, ­Sitzheizung

Die Anderen

Dacia Spring Kleiner, nur 45 PS, 20.490 Euro

Hyundai Kona Elektro 100 Im Markt gut etabliert, ab 34.400 Euro

Peugeot e-2008 Gleiche Technik, ab 34.600 Euro

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Schmidt, Boris
Boris Schmidt
Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot