Comeback Volvo P 1800

Der Dienstwagen von Roger Moore

Von Boris Schmidt
Aktualisiert am 13.01.2021
 - 15:54
Der Preis bewegt sich pro Fahrzeug um die 500.000 Dollar oder mehr.zur Bildergalerie
Nur noch die wirklich Älteren erinnern sich an die Serie „Simon Templar“ mit Roger Moore. Sein Dienstwagen war ein Volvo P 1800. Auch deshalb gehört das von 1961 bis 1973 gebaute Coupé zu den Volvo-Legenden. Jetzt gibt es einen nagelneuen Nachbau von Cyan.

Der P1800 gehört zu den legendären Volvo-Modellen. Gebaut von 1961 bis 1973, davon die ersten beiden Jahre bei Jensen in England, ist das von Designer Pelle Peterson entworfene Coupé fester Bestandteil der Volvo-DNA.

Als Hommage an das 1800-Coupé legt Cyan jetzt eine Kleinserie neu auf, die sich ziemlich streng an die alten Formen hält, aber unter dem Blech – die Karosserie ist freilich aus Carbon – neue Technik bietet. Cyan ist ein schwedisches Unternehmen, hervorgegangen aus Polestar, es kümmert sich in erster Linie um die Rennsport-Aktivitäten des chinesischen Geely-Konzerns, des Eigners von Volvo. Das erste Kunden-Fahrzeug wurde in diesen Tagen ausgeliefert, der Preis bewegt sich pro Fahrzeug um die 500.000 Dollar oder mehr. Das ist Verhandlungssache.

Gebaut wird in Schweden, in Göteborg, weitgehend in Handarbeit, mehr als zehn Fahrzeuge pro Jahr seien kaum möglich, sagt Pressesprecher Johan Meissner. Der Motor ist ein getuntes 2,0-Liter-Volvo-Triebwerk mit 420 PS und einem maximalen Drehmoment von 455 Newtonmeter. Die Maschine verkraftet Drehzahlen bis 7700 Umdrehungen in der Minute. Geschaltet wird mit der Hand, ein Fünfgang-Getriebe überträgt die Kraft wird wie im historischen Vorbild auf die Hinterräder. Es gibt kaum Elektronik, auch kein ABS und keine Airbags, aber einen Überrollbügel aus Titan. Sonst ist der Innenraum ebenfalls dem historischen Vorbild nachempfunden, die analogen Rundinstrumente schimmern in Blau.

Mit nur rund 900 Kilogramm Gewicht sind exorbitante Fahrleistungen zu erwarten. Das Fahrwerk ist dementsprechend ausgelegt. Obwohl der Cyan auf den ersten Blick wie ein Volvo P1800 aussieht, ist die Karosserie nicht gleich, der Nachbau ist stämmiger, er hat auch eine breitere Spur. Der Tankdeckel auf dem Kofferraum ist vielleicht eine Spur zu dick aufgetragen. Die Fahrzeuglänge beträgt 4,20 Meter. Cyan vermarktet das Projekt, man spricht bei solchen Fahrzeugen von Restomods, in kompletter Eigenregie und völlig unabhängig von Volvo.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Schmidt, Boris
Boris Schmidt
Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot