Škoda Scala mit Erdgas

In Schönheit gestorben

Von Michael Spehr
Aktualisiert am 04.08.2020
 - 10:41
Der letzte seiner Art: Škoda Scala mit Erdgasantriebzur Bildergalerie
Er ist einer der letzten seiner Art, der neue Škoda Scala. Das Auto mit Erdgasantrieb überzeugt und scheitert. Schade eigentlich.

Er ist einer der letzten seiner Art, der neue Škoda Scala mit Erdgasantrieb. Hatte Volkswagen vor genau einem Jahr während der „CNG Mobility Days“ die Technik als zukunftsweisend und wichtigen Baustein der Dekarbonisierung propagiert, kam im März die Kehrtwende: Volkswagen gibt die Entwicklung neuer Modelle auf. Da der Konzern bei den Erdgasautos einen Marktanteil von 95 Prozent hat, ist folglich der Markt tot. Nur noch 0,4 Prozent aller Neuzulassungen fuhren im Jahr 2019 mit Erdgasantrieb vor. Seit 2010 ging die Zahl der Tankstellen zurück. Trotz staatlicher Subventionen ist der Kraftstoff teuer. Der Fahrer eines Erdgasautos hat dieselben Probleme wie der eines Elektroautos: Tankstellen müssen vor Fahrtantritt im Internet oder per App gesucht werden. Die Reichweite ist mit 250 bis 350 Kilometer gering, gegebenenfalls muss man lange Umwege in Kauf nehmen.

Schade eigentlich, wenn man über Jahrzehnte die fortwährenden Verbesserungen einer Nischentechnik mitverfolgt hat, vom lahmen Erdgasauto mit knapper Reichweite hin zu heutigen Fahrzeugen, die uneingeschränkt alltagstauglich sind, wenn sie noch einen zweiten großen Benzintank an Bord haben. Nun fuhren wir den Škoda Scala und genossen den üppigen Platz, der einen staunen lässt, weil das Fahrzeug nur 4,36 Meter lang ist. Problemlos konnten wir mit umgelegter Rücksitzbank das Rennrad ohne Abmontieren eines Reifens verstauen. Die Erdgasvariante ist nur mit einer einzigen Motorisierung lieferbar: Der 1.0 G-Tec kommt mit einem Liter Hubraum und 90 PS. Er hat Frontantrieb und ist nur mit einem manuellen 6-Gang-Getriebe erhältlich.

Im Erdgas-Scala reduziert sich das Kofferraumvolumen leider deutlich von 467 auf 339 Liter, weil die Gastanks zusätzlich verstaut werden müssen. Sie fassen 13,8 Kilogramm. Bauchschmerzen bereitet der monovalente Antrieb. Der Benzintank hat nämlich nur neun Liter, so dass man praktisch zum Fahren mit Erdgas gezwungen wird.

Der 1.0 G-Tec ist nur in den höheren Ausstattungsreihen Ambition und Style lieferbar, der günstigste Einstiegspreis liegt bei 21 640 Euro. Gegenüber dem vergleichbaren 1.0 TSI mit 95 PS zahlt man einen Aufpreis von 1200 Euro, und einige Ausstattungsdetails wie etwa das virtuelle Cockpit sind in der G-Tec-Ausführung nicht verfügbar. Nur an wenigen Details erkennt der Fachmann das Erdgasfahrzeug: Etwa am zweiten Erdgas-Stutzen unterhalb des Tankdeckels und den zwei unabhängigen Tankanzeigen für Benzin und Erdgas im Cockpit. Das um 118 Kilogramm erhöhte Leergewicht von 1310 Kilogramm reduziert natürlich die Zuladung. Die maximale CNG-Reichweite liegt bei ungefähr 330 Kilometern. Wer gern viel Gas gibt und sportlich unterwegs ist, muss bereits deutlich früher zur Tankstelle.

Der Motor mit einem maximalen Drehmoment von 160 Newtonmeter bei 1900 bis 3500 Umdrehungen in der Minute ist ausgerichtet aufs vernünftige und vorsichtige Fahren mit fleißigem Schalten. Die Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h wird erst nach langem Anlauf erreicht. Der Standardsprint von 0 auf 100 km/h ist in 12,5 Sekunden absolviert. Wir fuhren meist nicht schneller als 150 km/h und kamen im Drittelmix auf einen Durchschnittsverbrauch von 4,16 Kilogramm H-Erdgas für 100 Kilometer. Man ignoriere falsche Angaben des Bordcomputers. Die CO2-Emissionen gibt Škoda mit 95 bis 96 Gramm pro Kilometer an. Der entsprechende Benziner liegt bei 114 Gramm, das Diesel-Pendant kommt auf weniger, 106 bis 107 Gramm. Der Scala ist ein schönes Erdgasauto, das wir gern gefahren sind. Wer sich jetzt für ein neues Erdgasfahrzeug entscheidet, wird die zukünftige Tankstellen-Infrastruktur mit Sorge beobachten. Gut möglich, dass schon in wenigen Jahren kein Erdgas mehr erhältlich sein wird.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Spehr, Michael (misp.)
Michael Spehr
Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.
FacebookTwitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot