<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Messe Boot

Nach Düsseldorf zum Seetest

Von Dieter Wanke
 - 20:51
Flyer 10 von Bénéteauzur Bildergalerie

Es läuft gut für die Branche. Seit Jahren ist die maritime Wirtschaft in Europa auf Wachstumskurs. Das zeigt auch die Vielzahl der Neuvorstellungen auf der 51. Boot. Am 18. Januar öffnet die angeblich größte Wassersportmesse der Welt wieder ihre Pforten in Düsseldorf. Rund 250.000 Besucher und 2000 Aussteller werden erwartet. Die Fans der kühlen Fluten können auf Neuheiten vom Surfbrett bis zur Superyacht gespannt sein.

Das Spektrum auf der Messe ist traditionell breit und soll Wassersportler in allen Bereichen ansprechen. Deshalb finden Besucher von der Segeljolle bis zum Hochseekatamaran und vom Schlauchboot bis zur Segelyacht alles, was zur Fortbewegung auf dem Wasser dienlich sein kann. An dieser Stelle kann nur eine Auswahl erscheinen, denn alle Neuheiten zu erwähnen würde den Rahmen des Artikels sprengen. Wer sich gezielt bestimmte Boote ansehen möchte, sollte vorab mit den Werften oder Händlern Kontakt aufnehmen und sich dort vergewissern, dass die Objekte der Begierde auch wirklich auf der Messe ausgestellt werden, denn nicht selten kommt es in letzter Minute zu Änderungen. Auch Besichtigungstermine für beliebte Yachten sollten besser vorab vereinbart werden. Der Andrang ist erfahrungsgemäß groß.

Natürlich fehlen Surfbretter oder Kite-Ausrüstung sowie Wasserski und Wakeboards ebensowenig wie die Sportgeräte für das trendige Stand-up-Paddling. Taucher, Paddler und Angler werden selbstverständlich auch fündig. Das alles wird abgerundet durch ein umfangreiches Angebot von Touristik-Unternehmen rund um den Wassersport. Hier reicht das Spektrum von Hausboot-Spezialisten für die führerscheinfreie Charter über Vermieter von Segel- oder Motoryachten bis zu Veranstaltern von Tauch-, Kanu- oder Angelreisen. Alte Hasen unter den Besuchern müssen sich allerdings neu orientieren, denn durch den Neubau der Halle 1, die nun auch für die „Boot“ erstmals zum Einsatz kommt, hat sich in der Hallenbelegung viel verändert. Die wichtigsten Änderungen: Der Tauchsport ist von der Halle 3 in die Hallen 11 bis 13 gewandert. Kleinere und mittlere Motorboote mussten von den Hallen 9 und 10 in die Halle 3 umziehen.

Obwohl für die meisten Messebesucher unerschwinglich, aber dennoch gerne betrachtet, befinden sich die spektakulärsten und größten Luxusyachten weiterhin in der Halle 6. Sunseeker zeigt hier erstmals die neue Manhatten 68 und die bereits im Herbst in Southampton vorgestellte Predator 60 EVO. Ebenfalls aus England stehen die neuen Princess-Modelle S62, S66, V55 und Y78 sowie die Pearl 62 auf der Liste. Bei Fairline debütiert die Targa 45 GT Express Cruiser, die neue F33 ist zum ersten Mal in Deutschland zu sehen. Von der Ferretti-Gruppe aus Italien ist die Riva 48 Dolceriva zu erwarten. Absolute zeigt die neue Navetta 48. Azimut ist mit der rund 30 Meter langen Grande S10 sowie der neuen Atlantis 45 angereist. Cranchi hat die Weltpremiere 78 Settantotto dabei und Sessa zeigt die neuen Modelle C42 und FLY68 Gullwing. Von der deutschen Hanse Yachts wird die Fjord 44 Coupé zu sehen sein. Die für ihre innovativen Boote bekannte kleine, aber feine Frauscher-Werft aus Österreich zeigt die neue 1414 Demon Air erstmals in Deutschland.

In den Hallen 1, 3, 4, 5 und 9 tummeln sich weitere stattliche Motoryachten bis hin zu den Sport- oder Schlauchbooten für ein breiteres Publikum. In Halle 3 können sich Einsteiger bei der Start-Boating- Initiative über alles zum Thema Motorboote informieren. Zu den Neulingen in diesen Segmenten zählt die Bavaria SR41, die in Düsseldorf ihre Weltpremiere feiert. Von Hanse gibt es mit der Sealine C390 und der Sealine C390v mit Außenbordmotoren Neues zu sehen. Innovativ zeigt sich die slowenische Greenline-Werft, die all ihre Yachten, wie die erstmals in Deutschland präsentierte 45 Fly oder die Neo HT, nicht nur mit konventionellen Motoren, sondern auch mit Hybridantrieb und als reine Elektroversionen anbietet. Aus französischer Produktion kommt gleich ein ganzes Feuerwerk von Neuheiten. Bénéteau hat die Modelle

Neu sind die Schlauchboot-Katamarane

Flyer 10, Flyer 7 Sundeck und Spacedeck, Monte Carlo 52 und Swift Trawler 41 Fly neu im Programm. Bei Jeanneau sind es die Cap Camarat 12.5 WA und die Merry Fisher 695 Marlin Serie 2. Aus Norwegen zeigt Marex die neue 360 Cabriolet Cruiser, Windy die SR 44 Blackhawk. Aus Italien ist die neue Pardo 38 vor Ort. Bei Invictus feiert die GT 320 Atelier Weltpremiere und die GT 280 S Outboard ist erstmals in Deutschland dabei. Die neue Parker 920 Explorer Max kommt ebenso aus Polen wie die Weltpremiere Galeon 400 Flybridge. Die innovative Dutch Craft 56 Cabin konnte schon in Cannes die Blicke auf sich ziehen und reist aus den Niederlanden an. Aus den Vereinigten Staaten sind Neuheiten wie die erschwingliche Boston Whaler 160 Super Sport am Start. Schlauchboote sind nun konzentriert in der Halle 9 zu finden. Deutschlandpremiere feiern hier die Brig Eagle 4 und 6.7. Neu sind auch die Schlauchboot-Katamarane Takacat 340 LX und 380 LX.

Fehlen noch die Segelyachten. Auch in diesem Segment können sich Einsteiger am Aktionsstand Start-Sailing in der Halle 15 über alle wichtigen Dinge im Segelsport informieren. Weitere Angebote gibt es in den Hallen 16 und 17. Hier hat die fränkische Bavaria-Werft mit der C42 eine Weltpremiere. Hanse bringt die neue Dehler 30 One Design, ein interessantes Modell für Einsteiger mit Regattaambitionen. Aus der Bénéteau-Gruppe ist die First Yacht 53 und die Oceanis 30,1 zu notieren. Ebenfalls aus Frankreich reist die Amel 60 an. Bei X-Yachts aus Dänemark rundet die neue X4 die Palette nach unten ab. Bei Nautor’s Swan dürfte der neue Racer Club Swan 36 Regattasegler entzücken. Cantiere del Pardo zeigt die neue Grand Soleil 42 LC. Bemerkenswert viele Neuheiten gibt es bei den hochseetauglichen Mehrrümpfern. Weltpremiere feiert die Bali Catspace, neu ist auch die Privilège Signature 510. Von Excess kommt das brandneue Einstiegsmodell Excess 11 an den Rhein, und Lagoon zeigt die neue 46. Neel ist zwar mit einem Stand vor Ort, die neue 47 wird aber wohl nicht auf der Messe stehen.

Innovatives gibt es außerdem bei den Elektroantrieben für Sportboote. Weltmarktführer Torqeedo aus Gilching bei München zeigt mit dem Cruise 10.0 einen neuen Elektro-Außenborder der 20-PS-Klasse. Außerdem ist ein professioneller Ultraleicht-E-Motor für Kajaks zu sehen. Aus Schweden kommt mit dem Foiler Candela Seven ein energieeffizientes, elektrisch angetriebenes Tragflügelboot mit einer Technologie, die bisher eher aus dem Segelsport bekannt ist. Außerdem zeigt Q-Yachts aus Finnland mit der Q30 E-Limo Concept Elektro einen Entwurf mit Wasserstoffoption.

Einen wesentlichen Platz auf der Messe nehmen auch die Brettsportarten, der Tauch-, Paddel- und Angelsport sowie der Wassertourismus ein. Wer Action auf dem Brett im Visier hat, sollte die Halle 8a besuchen. Vom Wakeboarder bis zum Kitesurfer findet hier jeder die passenden Bretter und entsprechendes Zubehör. Außerdem gibt es Wettbewerbe und Vorführungen in einem Aktionsbecken mit Wellenanlage sowie einem Flachwasserpool. Taucher finden in den Hallen 11 bis 13 nicht nur Ausrüstung, sondern auch zahlreiche Reiseanbieter, die sich auf Erlebnisse unter Wasser konzentrieren. Zu den Höhepunkten gehört eine Dekokammer und die Water Pixel World – ein Bereich, der Filmen und Fotografieren unter Wasser im Fokus hat. Der Tourismus geht dann mit der „Travel World“ in der Halle 13 und 14 nahtlos in den Bootsbereich über. Neben einer von Fachleuten durchgeführten Törnberatung befinden sich hier Charterfirmen und Anbieter für den Bootsurlaub. Angler und Paddler finden das „Sportfishing Center“ und die „World of Paddling“ schließlich in der Halle 14. Auch hier gibt es neben Veranstaltungen zahlreiche Ausrüstungs- und Reiseanbieter.

Messe Boot

Die Boot findet vom 18. bis 26. Januar 2020 auf dem Messegelände in Düsseldorf statt. Geöffnet täglich von 10 bis 18 Uhr. Die Tageskarte kostet vor Ort 25 Euro. Wer vorab online kauft, spart 6 Euro. Ein vergünstigtes Nachmittagsticket gibt es ab 14 Uhr. Für Kinder, Schüler, Studenten und Senioren gelten ermäßigte Tarife.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDüsseldorfMesse BootGTDeutschlandItalien

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.