<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelSo wehrt man sich

Wie Sie Bußgelder vermeiden

Von Uwe Lenhart
Aktualisiert am 17.02.2020
 - 10:24
Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.
Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

Wird man bei einem Verkehrsverstoß vor Ort auf frischer Tat ertappt, hat man in aller Regel schlechte Karten. Sich herauszuwinden ist ziemlich unmöglich. Die Ausrede „Ich bin gar nicht gefahren“ zieht nun mal nicht. Sollte man sich nicht ausweisen können, darf die Polizei den Autofahrer sogar vorläufig festnehmen, um anderweitig die Identität zu überprüfen.

Anders sieht es aus, wenn die Justiz einem Fahrzeughalter Fehlverhalten im Straßenverkehr vorwirft, das durch automatisierte Überwachungseinrichtungen aktenkundig wurde. Welche Chancen hat man als Beschuldigter, einer Bestrafung zu entgehen?

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Der Autor ist Fachanwalt für Verkehrs- und Strafrecht in Frankfurt am Main.

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.