Volvo XC 40 Recharge

Schritt für Schritt Richtung Steckdose

Von Boris Schmidt
Aktualisiert am 17.10.2020
 - 10:38
Geschlossener Grill: Der rein elektrische Volvo XC40.
Die Produktion des neuen XC 40 Recharge ist gerade angelaufen. Doch schon 2025 soll jeder zweite neue Volvo rein elektrisch fahren.

Volvo hat sich viel vorgenommen: Schon 2025 soll jeder zweite verkaufte Neuwagen der schwedischen Marke einen rein elektrischen Antrieb haben. Dabei haben die Schweden bis heute kein einziges solches Auto auf der Straße. Bis die ersten XC 40 Recharge Deutschland erreichen, wird es Dezember. Die Produktion im belgischen Gent ist gerade angelaufen.

Erste Probefahrten mit einem Vorserienmodell brachten keine Überraschungen. Fast alles ist so, wie man es aus dem seit zwei Jahren angebotenen, 4,43 Meter langen SUV kennt. Die Sitze sind bequem, das Platzangebot ausreichend und exakt das gleiche wie in den herkömmlichen Modellen, was auch für den Kofferraum gilt. Genaugenommen ist sogar mehr Stauvolumen vorhanden. Weil ein Elektromotor weniger Platz braucht, ist vorne ein Fach, in dem die Ladekabel und Kleinkram verstaut werden können.

Doch der Recharge hat nicht nur einen, sondern zwei Motoren. Auch auf die Hinterachse wirkt eine Elektromaschine, beide haben jeweils 204 PS, so dass insgesamt 408 Pferdestärken und ein sehr ordentliches maximales Drehmoment von 660 Newtonmetern zur Verfügung stehen. Wie viel Kraft jeweils auf die einzelne Achse gebracht wird, regelt die Elektronik.

Neu im elektrischen XC 40 ist nicht nur das auf Google basierende Informations- und Entertainment-System, der Fahrer muss auch keinen Startknopf drücken. Einfach den Schlüssel dabei haben, hinsetzen, und es kann losgehen. Beides ist aus dem technisch eng verwandten Polestar 2 (siehe F.A.Z. vom 21. Juli) bekannt. Wie jedes Elektroauto fährt der XC 40 völlig unaufgeregt, und er darf dies sogar bis zum allgemein gültigen Volvo-Limit von 180 km/h tun. Wer so flott fährt, saugt die 78-kWh-Batterie im Wagenboden aber schnell leer.

Auf einer 120-Kilometer-Runde um Würzburg benötigten wir laut Bordanzeige im Durchschnitt 23,2 kWh Strom auf 100 Kilometer, die Batterie hatte danach noch einen Füllstand von 60 Prozent. Es ist also von einer erreichbaren Reichweite um 300 Kilometer auszugehen. Ein Kollege, der dieselbe Strecke im Rekuperationsmodus fuhr, benötigte 21,2 kWh. Der Wagen bremst dann sofort stark, wenn der Fuß vom Gas genommen wird. Die Funktion lässt sich abstellen, dann rollt der Wagen einfach weiter, wie im Leerlauf. Das empfinden viele als angenehmer, die eigentliche Bremse kommt so natürlich wesentlich öfter zum Einsatz, rekuperiert wird gleichwohl auch.

Volvo denkt noch darüber nach, wie andere Hersteller mehrere Rekuperations-Modi anzubieten. Schon beschlossen ist, dass es den XC 40 Recharge bald auch mit nur einem Motor geben wird, das wird den stolzen Preis von rund 60.000 Euro drücken. Wer jetzt bestellt, muss schon bis April 2021 warten.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Schmidt, Boris
Boris Schmidt
Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot