FAZ plus ArtikelApps für das Smartphone

Scanner in der Hosentasche

Von Michael Spehr
06.04.2021
, 10:16
Früher war Scannen kompliziert, und es gab schlechte Ergebnisse. Heute helfen das Smartphone und verschiedene Apps. Wir haben drei davon ausprobiert.

Elektronische Scanner zur Digitalisierung von Dokumenten und Fotos waren in den Anfangszeiten sündhaft teure Apparate. Eines der ersten Geräte erfand der amerikanische Futurist Raymond Kurzweil in den siebziger Jahren. Er gilt als Pionier der optischen Texterkennung (OCR) und hat ungezählte Bücher über Künstliche Intelligenz und Zukunftsforschung geschrieben. Heute ist er 73 Jahre alt und steht in den Diensten von Google. Kurzweils Lesemaschine erfasste Dokumente und sprach die erkannten Worte vor.

Als viele Jahre später Scanner für den Unternehmenseinsatz aufkamen, waren sie sündhaft teuer und mussten mit einem Spezialkabel an den IBM-kompatiblen Rechner angeschlossen werden, weil herkömmliche Kabel nicht die erforderliche Datenbandbreite boten. Wer ein solches Gerät für einige tausend Dollar oder Mark kaufte, benötigte weitere teure Software für die Fotobearbeitung oder Texterkennung. Dennoch waren die Ergebnisse eher bescheiden.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

F.A.Z. PLUS:

  F.A.Z. digital

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Spehr, Michael (misp.)
Michael Spehr
Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.
FacebookTwitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot