Strafgebühr

Bloß nicht den Mietwagen früher abgeben!

EIN KOMMENTAR Von Peter Thomas
18.11.2016
, 02:01
Der Mietwagen kostet nach Abgabe ein Zehntel mehr als im Angebot ausgewiesen. Die Begründung des Vermieters: Das Auto wurde eine Dreiviertelstunde zu früh abgegeben.

Hat sich da jemand böse verrechnet? Als die Rechnung für den Ferienmietwagen ins Haus flattert, staunt der Kunde nicht schlecht: Die abgebuchte Summe ist um mehr als ein Zehntel höher ausgefallen als im Angebot ausgewiesen. Macht in diesem Fall in absoluten Zahlen nicht allzu viel aus, schließlich war der Kleinwagen nur sechs Tage lang im Einsatz. Aber bei einem langen Urlaub und einer größeren Fahrzeugkategorie kann der Aufschlag von 11,3 Prozent ins Geld gehen. Also wird der mit der Buchung beauftragte Automobilclub gebeten, bei Vermieter Hertz nachzufragen.

Die Antwort fällt klar aus: Der Mieter ist selbst schuld am Zuschlag, keine Chance auf Rückerstattung des Mehrbetrags. Über die Begründung jedoch staunt selbst der ADAC: Das Auto wurde eine Dreiviertelstunde zu früh abgegeben. Dafür wird der Kunde jetzt also mit einer Early-Return-Fee bestraft. Die entsprechende Regelung findet sich sogar im Kleingedruckten wieder. Nun ist „Miete“ im Wirtschaftslexikon als „Überlassung einer Sache zum Gebrauch gegen ein Entgelt in Form des Mietzinses“ definiert. Dass die (voll bezahlte) Leistung immer punktgenau zum Ablauf des Vertrags vom Mieter beendet werden muss und bloß nicht früher, davon steht da nichts.

Es ist auch ziemlich schleierhaft, welche Mehrarbeit die 45 Minuten für das ziemlich entspannt wirkende Servicepersonal am Münchener Hauptbahnhof gemacht haben sollen. So viel jedenfalls ist klar: Der Anbieter mag sich mit dieser Pfennigfuchserei vielleicht ein paar schnelle Euro dazuverdient haben. Aber wenn Hertz glaubt, dass ein Urlauber, der diese Erfahrung gemacht hat, noch einmal einen Ferienwagen bucht, dann hat man sich dort böse vermietet.

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot