FAZ plus ArtikelLuftreiniger

Aus dem Staub gemacht

Von Lukas Weber
29.07.2020
, 13:44
Luftreiniger befreien den Raum von Schadstoffen. Wir haben uns zwei kompakte näher angesehen, einer davon ist mit einem Messgerät verbandelt. Die Ergebnisse sind erstaunlich.

Wer auf seine Gesundheit achten möchte und sich deshalb mit all jenem beschäftigt, was in der Luft herumschwebt, könnte leicht um den Schlaf gebracht werden: Feinstäube, Schimmelpilzsporen, Bakterien, Viren und Gase – da möchte man das Atmen am liebsten lassen. Draußen am Straßenrand ruht die Hoffnung auf dem Gesetzgeber, möge er dafür sorgen, dass die Belastung klein bleibt. Doch die Gefahr lauert weniger an der mehr oder weniger frischen Luft, hoch belastet sind oft die Innenräume. Zum Glück gibt es erschwingliche Technik, die sie von den wichtigsten Schadstoffen reinigen soll. Zwei solcher Geräte für den Hausgebrauch haben wir uns einmal näher angesehen.

Das Prinzip ist im Wesentlichen gleich, es ähnelt dem eines Staubsaugers: Ein Ventilator saugt durch ein Filterelement Luft an und bläst sie wieder aus. Je größer das Gerät und stärker das Gebläse ist, desto mehr geht durch. Verwendet werden Hepa-Filter (High Efficiency Particulate Air), in denen auch kleinste Partikel bis hinunter zu 0,1 Mikrometer hängen bleiben. Zusätzlich gibt es eine Schicht Aktivkohle, die Gase und Gerüche binden soll. Andere Modelle produzieren elektrisch negativ geladene Ionen, sie sind aber erheblich teurer, oder sie waschen die Luft.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Weber_Lukas_Autorenportraits
Lukas Weber
Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot