<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelSicherheit beim Baden

Standhaft in der Wanne

Von Lukas Weber
Aktualisiert am 21.08.2019
 - 16:56
Wenn man sich beim Duschen nicht bewegt, passiert nicht viel.zur Bildergalerie
Im Bad fühlt sich der Mensch wohl, doch rasch ist er ausgeglitten. Das zu verhindern, gibt es mehrere Möglichkeiten, nicht alle taugen für jeden Zweck.

Schön ist es, zu Hause zu lümmeln, in der eigenen Wohnung wähnt sich der Mensch geborgen und sicher. Doch das Gefühl trügt. Wenn die Statistiken stimmen, ist das Leben daheim im Gegenteil höchst riskant, denn von alljährlich rund zehn Millionen Unfällen hierzulande mit Behandlung von Verletzungen entfällt ein Drittel auf den Haushalt. Wer da denkt, das seien fast alles kleine Schnittwunden, irrt gewaltig. Tatsächlich sterben infolge von Haushaltsunfällen dreimal so viele Menschen wie durch den Verkehr.

Neben Heimwerken und Putzen – als höchst gefährliches Gerät gilt die Leiter – ist offenbar vor allem der Aufenthalt im Wohlfühlbereich des Hauses riskant. Der Sturz im Badezimmer hat seine Schrecken, denn zum einen ist man dort meist allein, und zum anderen lauern harte Kanten, an die der Kopf stoßen kann. Beliebt ist vor allem das Ausrutschen in der Bade- oder Duschwanne, zumal die Verwendung von Seife, Gel oder sogar Öl den Untergrund zusätzlich glitschig macht.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.S.
Weber_Lukas_Autorenportraits
Lukas Weber
Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.