FAZ plus ArtikelEffizient und sauber?

Der Kohleeinstieg von Datteln

Von Anna-Lena Niemann
09.06.2020
, 13:14
Mit Datteln IV ist das letzte Kohlekraftwerk des Landes doch noch ans Netz gegangen. Betreiber und Politik preisen dessen moderne Technik und präsentieren das Werk als effiziente Stütze der Energiewende. Zu Recht?

Wenn weißer Rauch in den Himmel steigt, ist das meist ein Zeichen von Einigung und Hoffnung. Wenn jetzt weißer Dampf aus dem 180 Meter hohen Kühlturm im nordrhein-westfälischen Datteln steigt, sieht die Lage anders aus. Denn ob das neue Steinkohlekraftwerk, zu dem der Turm gehört, überhaupt ans Netz gehen soll und darf, darüber wurde seit Jahren und bis zuletzt erbittert gestritten. Vor Gericht, in Parlamenten und vor Ort mit Aktivisten. Ursprünglich war geplant, den 1100 Megawatt-Block schon 2011 in Betrieb zu nehmen. Juristische Auseinandersetzungen und Baumängel haben für neun Jahre Verspätung gesorgt. Nun ist Datteln IV doch ans Netz gegangen, obwohl der Ausstieg aus der Kohle bis zum Jahr 2038 längst beschlossene Sache ist.

Und nach dem „Ob“ streitet man sich nun über das „Warum“. Wegen der sonst drohenden Entschädigungszahlungen an den Betreiber, heißt es von den einen. Die anderen sagen: weil es doch besser sei für die Versorgungssicherheit des Landes, ein modernes Kraftwerk laufen zu lassen und dafür lieber die Stecker bei Blöcken zu ziehen, die 40 Jahre und älter sind. Datteln IV wird als moderne und damit im Vergleich auch klimafreundlichere Anlage verkauft. Doch was ist da dran? Wie grün kann ein Steinkohlekraftwerk überhaupt sein?

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Niemann, Anna-Lena
Anna-Lena Niemann
Redakteurin in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot