<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Tech-Talk

Zehn Jahre Apps

Von Michael Spehr
 - 09:17

Vor zehn Jahren erschien im März 2008 das erste iPhone SDK. Das Kürzel steht für Software Development Kit. Die Zäsur bestand darin, dass Entwickler Apps für das ein Jahr zuvor erschienene iPhone programmieren konnten. Bis dahin liefen nur Programme von Apple auf dem Gerät. Nun begann die Zeit der Apps von Drittanbietern und der Siegeszug der App Stores.

Heute sind Apps allgegenwärtig und selbstverständlich, sie haben neue Dienste und Unternehmen ermöglicht. Das alles ist erst zehn Jahre jung. Vor dem iPhone gab es bereits andere Smartphones und Programme von unabhängigen Entwicklern. Nur musste man bei jedem einzelnen Anbieter vorsprechen, die Software kaufen und installieren. Mal war als Kopierschutz eine Seriennummer einzugeben, mal die E-Mail-Adresse oder die eigene Rufnummer. Man musste direkt beim Entwickler bezahlen, also jedem einzelnen seine Kreditkartendaten geben. Wechselte man von einem Smartphone zum anderen, waren die alten Kaufunterlagen herauszusuchen, um abermals die App neu zu installieren.

So wundert kaum, dass es nicht viele Apps gab. Das Ganze war zu kompliziert. Bis heute haben die Apple-Kunden mehr als 100 Milliarden Dollar im App Store ausgegeben, und der Großteil davon geht an die Entwickler. Wer ein Beispiel für den neuerdings modern gewordenen Begriff der Plattform-Ökonomie sucht, findet hier ein ausgesprochen erfolgreiches.

• HINWEIS DER REDAKTION Ein Teil der in Technik & Motor besprochenen Produkte wurde der Redaktion von den Unternehmen zu Testzwecken zur Verfügung gestellt oder auf Reisen, zu denen Journalisten eingeladen wurden, präsentiert.
Quelle: F.A.S.
Michael Spehr
Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.
FacebookTwitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemeniPhoneApple