FAZ plus ArtikelVor Corona

Das Dorf und die Bomben

Von Andreas Nefzger, Büchel
14.08.2018
, 14:57
Ein bisschen Idylle in all dem Protest. Die Fotos schoss Frank Röth.
In der Eifel lagern die letzten Atomwaffen auf deutschem Boden. Ein paar Friedensbewegte sind dort im Dauerprotest. Sie demonstrieren gegen die „nukleare Teilhabe“ , über die auch jetzt wieder diskutiert wird. Unser Reporter hat sie im Sommer 2018 besucht.

Die Schilder, die am Maschendrahtzaun des Fliegerhorsts Büchel vor Schusswaffengebrauch warnen, werden bisweilen ignoriert. Doch zumindest an Tag 128 der Demonstrationen gegen die letzten Atombomben, die auf deutschem Boden lagern, hat der zivile Ungehorsam Pause. Für den Protest ist an diesem Sommertag Rainer Schmid zuständig, und der schwäbische Mitfünfziger demonstriert auf eine Weise, wie man es von einem Pfarrer erwarten würde: leise. Er steht einfach nur da, um sechs Uhr morgens, an einem Kreisverkehr vor einem Fliegerhorst in der Eifel, und in der Hand hält er ein drei Meter hohes Holzkreuz, auf dem in roter Schrift „Atomwaffen abschaffen – jetzt“ steht.

Das Kreuz solle daran erinnern, dass die Opfer von Atomschlägen leiden wie Jesus am Kreuz, sagt Schmid. Aber seine Botschaft findet nicht jeder einleuchtend. Einmal, erzählt Schmid, der das hier schon im vierten Jahr in Folge macht, immer für ein paar Tage am Stück, da habe einer geschrien: „Pass auf, dass du nicht auch bald am Kreuz hängst.“ Schmid kann aber auch andere Geschichten erzählen, die vom Eisverkäufer, der anhielt und ihm etwas spendierte, zum Beispiel.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Aktion

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Nefzger, Andreas
Andreas Nefzger
Redakteur in der Politik.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot