Apotheken

Im Gesundheitsbasar

EIN KOMMENTAR Von Andreas Mihm
05.07.2010
, 17:55
Die Finanzströme im deutschen Gesundheitssystem sind nicht transparent. Wie sehr dies das Gefeilsche der Lobbygruppen begünstigt, zeigt sich an den Apothekern.
ANZEIGE

Sie bekommen von der Krankenkasse für jedes ausgereichte rezeptpflichtige Arzneimittel einen festen Betrag als "Handling-Gebühr". Deren Höhe bestimmt der Gesetzgeber, derzeit gibt es 3 Prozent vom Einkaufspreis zuzüglich 8,10 Euro.

Weil die Gebühr zu hoch ist, wurde 1989 ein Abschlag darauf eingeführt. Zuletzt lag der bei 2,10 Euro, wurde aber in Verhandlungen auf 1,75 Euro reduziert - zur Freude der Apotheker. Weil den Kassen aber nun wieder Milliarden fehlen, wollte die schwarz-gelbe Koalition den Apothekenabschlag eigentlich wieder heraufsetzen. Bei 2,10 Euro je Packung kämen 200 Millionen Euro zusammen.

Da die Regierung aber auch beim Arzneimittelgroßhandel 400 Millionen Euro streichen will, sahen sich die Apotheker doppelt belastet, weil der Handel die Kosten an sie weitergeben könnte.

Mit einer Intervention im Kanzleramt haben sie ihre Zusatzbelastung fürs Erste verhindert. Jetzt müssen die Verhandler eine neue Millionenlücke schließen. Viel Zeit bleibt ihnen nicht.

ANZEIGE
Quelle: F.A.Z.
Andreas Mihm - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Andreas Mihm
Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
ANZEIGE