<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
OECD-Studie

So schröpft Deutschland seine Arbeitnehmer

 - 14:26

Deutschland besteuert Arbeit so stark wie kaum eine andere Industrienation. Einkommensteuer und Sozialabgaben machten 2017 bei alleinstehenden Durchschnittsverdienern 49,7 Prozent der Arbeitskosten aus, wie aus einem am Donnerstag von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) veröffentlichten Vergleich hervorgeht. Nur von Belgien wird dieser Wert mit 53,7 Prozent noch übertroffen. Der OECD-Durchschnitt der 35 untersuchten Länder liegt dagegen bei 35,9 Prozent, in der benachbarten Schweiz beispielsweise nur bei 21,8 Prozent.

In Deutschland stiegen Steuern und Sozialabgaben auf Arbeitseinkommen im vergangenen Jahr leicht um 0,2 Punkte, während sie im OECD-Schnitt etwas zurückgingen. „Aufgrund des hohen Anteils an Sozialabgaben sind vor allem die Einkommen von Geringverdienern und Alleinerziehenden im internationalen Vergleich stark belastet“, betonte die OECD. Für Alleinerziehende mit zwei Kindern und zwei Dritteln des Durchschnittslohns liegen in Deutschland die Abzüge durch Steuern und Sozialabgaben bei 31,5 Prozent. Das ist der fünfthöchste Wert in der OECD, wo der Schnitt mit 15,3 Prozent nicht einmal halb so hoch ist.

In vielen Ländern seien in den vergangenen Jahren die finanziellen Zuschüsse für Familien mit Kindern deutlich gestiegen. „Die steuerliche Begünstigung für Familien mit Kindern und insbesondere für Alleinerziehende ist ermutigend“, sagte OECD-Steuerexperte Pascal Saint-Amans. „Eine Steuerpolitik, die Arbeitsanreize für Geringverdiener und Bezieher mittlerer Einkommen erhält und fördert, ist für ein inklusives Wachstum von entscheidender Bedeutung.“ Inklusives Wachstum bedeutet, dass möglichst alle Menschen an einem wirtschaftlichen Aufschwung teilhaben.

Altersarmut
Wenn das Geld nicht reicht
© dpa, Deutsche Welle
Quelle: Reuters
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenOECDDeutschlandReuters