Die FAZ.NET-Nachrichten-App
Kostenlos für iOS und Android
Anzeige
Kinderarmut

Mehr als zwei Millionen Kinder leben in Hartz-IV-Familien

 - 04:38
Kinder in einem Hamburger Kindergarten. Bild: dpa

In Deutschland wachsen laut aktuellen Statistiken immer mehr Kinder in Hartz-IV-Haushalten auf. Rund 2,03 Millionen unter 18-Jährige lebten im Dezember 2017 in Familien, die Transferleistungen erhielten. Das berichtet die „Passauer Neue Presse“ auf Basis einer von der Linken-Bundestagsfraktion ausgewerteten Statistik der Bundesagentur für Arbeit.

Anzeige

Im Vorjahr waren es demnach 1,99 Millionen, 2012 noch 1,87 Millionen.

Der Anteil der Hartz-IV-Kinder an der Gesamtbevölkerung betrug laut den Berechnungen zum Ende des vergangenen Jahres 15,1 Prozent.

Höchster Anteil im Land Bremen

Das Bundesland mit dem niedrigsten Anteil war Bayern mit 7,2 Prozent, den höchsten hatte Bremen mit 32,5 Prozent. In Baden-Württemberg betrug der Anteil 8,8, in Niedersachsen 15,5 und in NRW 19,4 Prozent.

„Für eines der reichsten Länder der Erde ist es beschämend, dass so viele Kinder von finanziellen Problemen betroffen sind“, sagte die Sozialexpertin der Fraktion, Sabine Zimmermann, der „Passauer Neuen Presse“. „Die Bundesregierung muss endlich ein wirksames Konzept gegen Kinderarmut vorlegen.“ Sie forderte, die Leistungen für Kinder zu erhöhen und eine eigenständige Kindergrundsicherung einzuführen.

Kinderarmut in Deutschland
„Sie essen draußen rohe Instantnudeln“

Quelle: KNA
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenHartz IVKinderarmutBundesagentur für ArbeitPassauer Neue Presse
Anzeige