FAZ plus ArtikelModernisierung des Agrarwesens

In Afrika müsste niemand hungern

Von Philip Plickert
09.08.2018
, 19:21
Die Landwirtschaft in den meisten afrikanischen Ländern ist unproduktiv, weil es den Kleinbauern an Kapital und Wissen fehlt. Wie könnte die Entwicklung angeschoben werden?
ANZEIGE

Fast ein Viertel aller Afrikaner südlich der Sahara sind unterernährt, mehr als 220 Millionen Menschen laut der Welternährungsorganisation FAO. Mehr als die Hälfte der stark wachsenden Bevölkerung in Zentralafrika leidet an Unterernährung, ein Drittel in Ostafrika, weniger in Westafrika. Dabei hätte die Landwirtschaft auf dem afrikanischen Kontinent Potential. Es gibt enorm große, teils unerschlossene fruchtbare Flächen und überwiegend günstige klimatische Bedingungen für reiche Ernten, sogar mehrmals im Jahr. Doch die Erträge bleiben mickrig.

Nur ein bis zwei Tonnen Getreide erzielen die afrikanischen Bauern je Hektar. In Europa, Amerika und Asien hat sich der Ertrag seit den sechziger Jahren auf mehr als 4 Tonnen je Hektar verdoppelt. Der Grund für die Misere in Afrika: die extrem geringe Produktivität der Kleinbauern, die 80 Prozent der Landwirtschaftsbetriebe ausmachen. Nur in Südafrika, Sambia, in Zimbabwe oder Kenia gibt es Farmer mit großen Flächen, oft Nachfahren weißer Siedler; sonst überwiegen kleine Subsistenzlandwirte.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Plickert, Philip
Philip Plickert
Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
ANZEIGE