<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelFlüchtlinge und Migranten

Wie Zuwanderung sich auf den Arbeitsmarkt auswirkt

Von Britta Beeger
 - 09:05

Über all die Jubelmeldungen, die es derzeit Monat für Monat über den deutschen Arbeitsmarkt zu verkünden gibt, könnte man eines manchmal glatt vergessen: dass die meisten der vielen Flüchtlinge, die 2015 und 2016 ins Land kamen, längst noch keine Arbeit gefunden haben. In der Statistik fällt das bisher nur deshalb kaum auf, weil viele von ihnen noch an Sprach- und Integrationskursen teilnehmen und deshalb offiziell nicht als arbeitslos gelten. Wer genau hinschaut, stellt allerdings fest, dass die Auswirkungen sich nach und nach eben doch zeigen.

So ließ jüngst ein Bericht der Bundesagentur für Arbeit aufhorchen, demzufolge von den etwas weniger als 2,4 Millionen Arbeitslosen in Deutschland 624.000 Ausländer sind – der Anteil ist somit auf nun rund 26 Prozent geklettert. Unter den mehr als 6 Millionen Hartz-IV-Empfängern sind sogar zu etwas mehr als einem Drittel Ausländer. „Dieser Effekt ist vor allem durch die Zuwanderung aus den nichteuropäischen Herkunftsländern wie Syrien, Afghanistan oder dem Irak zu erklären“, sagt der Migrationsforscher Panu Poutvaara vom Münchener Ifo-Institut.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Britta Beeger
Redakteurin in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenFlüchtlingeDeutschlandBundesagentur für ArbeitZuwanderungHartz IVSyrienAfghanistanIrak