<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelWahlen in Kanada

Jetzt geht es um den Geldbeutel

Von Jessica von Blazekovic, Frankfurt
 - 06:18
Wird Kanadas „Sunnyboy“ Justin Trudeau trotz Kratzern in Saubermann-Image wiedergewählt?

An diesem Montag wird in Kanada, dem zweitgrößten Land der Erde, ein neues Parlament gewählt. Die Unterhauswahlen versprechen ein spannender Krimi zu werden: Selten war das Rennen zwischen den Parteien so eng in dem Land mit 37 Millionen Einwohnern. Längst ist nicht ausgemacht, ob der 47 Jahre alte amtierende Premierminister Justin Trudeau an der Macht bleiben darf, der mit jugendlichem Charme und dem Versprechen eines toleranteren, grüneren Kanadas den unbeliebten Konservativen Stephen Harper vor vier Jahren aus dem Amt jagte.

Trudeaus Image als „Sonnyboy“ hat Kratzer bekommen: erst durch die Genehmigung einer umstrittenen Pipeline-Erweiterung, dann durch eine Rassismus-Debatte, aufgehängt an alten Aufnahmen, die Trudeau mit Turban und schwarzem Make-up zeigen. Derzeit liegt seine Partei, die Liberalen, in den Umfragen gleichauf mit den Konservativen von Herausforderer Andrew Scheer. Die beiden großen kanadischen Volksparteien vereinen jeweils rund ein Drittel der Stimmen hinter sich. Doch die Liberalen müssen mit schmerzlichen Verlusten an die linke Neue Demokratische Partei (NDP) und die Grünen rechnen. Trudeau könnte gezwungen sein, eine Minderheitsregierung zu bilden.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Sadeler, Jessica
Jessica von Blazekovic
Redakteurin in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenKanadaDollarJustin TrudeauStephen HarperDemokratische ParteiDonald TrumpDeutschland