Hanks Welt

Stoppschild für Zuzügler

Von Rainer Hank
29.11.2021
, 15:53
Mitte September 2021: Bei einer Demonstration gegen hohe Mieten in Berlin halten Teilnehmer ein Transparent mit der Aufschrift „Deutsche Wohnen & Co enteignen“.
Harvard-Ökonom Ed Glaeser hat eine interessante Analyse: Die Insider, also die mit den schönen Häusern, haben unsere Städte gekapert. Sie verhindern, dass die Outsider sich dort Wohnungen leisten können.
ANZEIGE

Wissen Sie, was eine Diagonalsperre ist? Nein? Dann empfehle ich einen Ausflug in den Oeder Weg nach Frankfurt. Wer mit seinem Auto aus der Innenstadt in Richtung Nordend fährt, dem wird seit ein paar Monaten der Weg durch den Oeder Weg mit einer rot-weißen Schranke verwehrt. Man kennt das von Forstwirtschaftswegen im Wald. „Wohnviertel für Menschen, nicht für den Auto-Schleichverkehr“, so lautet die Devise. Fahrräder sind hochwillkommen. Frankfurt soll schließlich eine autofeindliche, dafür aber fahrradfreundliche Stadt werden.

ANZEIGE

Die Gewerbetreibenden im Oeder Weg sind keine Freunde der Absperrung. Auch die Bewohner der anliegenden Straßen grämen sich: Denn nun suchen sich die Autofahrer eben andere Schleichwege. Inzwischen sind selbst die Anwohner des Oeder Wegs irritiert: Denn die für den Autoverkehr gesperrte Straße hat sich rasch in ein Eldorado für die sogenannte Außengastronomie verwandelt. Statt Autolärms lärmen nun fröhliche Zecher. Merke: Städtische Regulierung wie hier das Fahrverbot führt zu unerwünschten Nebeneffekten. Und selbst die Begünstigten, hier die Anwohner, werden schnell von Gewinnern zu Opfern.

Wohnungsmangel in den großen Städten ist eines der größten Probleme in Deutschland. „Die Politik“ müsse etwas tun, heißt es. Was sie tun soll, da gehen die Meinungen schon weit auseinander. Die meisten Ideen sind wenig zielführend: Linke und (viele) Grüne liebäugeln mit Mietendeckel, Mietpreisbremse bis hin zur Enteignung größerer Wohnungskonzerne. Klima-Politiker warnen vor dem Bau neuer Wohnungen, weil dies zu höherem Flächenverbrauch führe und die CO2-Bilanz der Städte versaue. Und in den schönen Vierteln dominieren die NIMBYs. Das steht für „Not in my backyard“ (Nicht in meinem Hinterhof). Natürlich müssen neue Wohnungen gebaut werden, aber bitte nicht in meinem Kiez. Grünlungig, autofrei und lebensfroh soll unsere urbane Nachbarschaft bleiben. Man gönnt sich ein riesiges unbebautes Biotop wie das Tempelhofer Feld in Berlin („auch geschützt für seltene tierische Bewohner*innen“, wie es auf der Internetseite heißt) und schützt sich selbst zugleich vor Mieterhöhungen mit verschärften Preisbremsen. Ein Paradies für die, die schon drin sind. Unerreichbar teuer für die, die reinwollen.

Der Koalitionsvertrag bleibt halbherzig

Gleichwohl hält der Run auf die Städte an. Junge Familien finden die Urbanität der Großstadt aufregender als die Vorstadt oder das Landleben. Das hängt auch mit der rückläufigen Kriminalitätsrate zusammen. Nie war der Mensch in den Städten so sicher wie heute. Der Kern des Problems ist nicht, dass die Wohnungen zu teuer sind, sondern dass es zu wenig davon gibt. Gäbe es mehr, würde das den Preis drücken und den Spekulanten das Handwerk legen.

Halbherzig bleibt hier der Koalitionsvertrag der „Ampel“. Viel Verbot, wenig Aufbruch. Jährlich sollen 400.000 neue Wohnungen entstehen. Eine gute Idee. Sollen diese erschwinglich sein, dürften das nicht nur Luxusappartements sein. Standardisierung des Bauens heißt die Lösung. Doch schon tut sich ein Bündnis aus Architekten, Milieuschützern und Klimafreunden zusammen und schreit „Betonklötze“, „Mietskaserne“ und, wenn das nicht reicht, „Platte“. Ästhetik und Klimawandel sind die vorgeschobenen Waffen, mit denen sich der Besitzstand prima verteidigen lässt. Und Politiker machen sich zum Büttel jener Stadtbürger, die in ihrer Behaglichkeit nicht gestört werden wollen.

ANZEIGE

Ed Glaeser, ein Ökonom an der Harvard-Universität und weltweit führender Urbanist, zeichnet in seinem neuen Buch vom „Überleben der Stadt“ („Survival of the city“) ein besorgtes Bild. Seine These: Die Insider, also die mit den schönen Häusern, haben unsere Städte gekapert. Sie verhindern, dass die Outsider sich Wohnungen in den Städten leisten können. Das ist nicht nur grob ungerecht, es ist auch ökonomisch ein Desaster: Denn Städte sind seit der Antike Orte der sozialen Mobilität. Mein Vater kam Anfang der Dreißigerjahre aus einem armen Dorf am Rande des Schwarzwalds nach Stuttgart. Dort suchte er Arbeit und ein besseres Leben. In Amerika landeten die jüdischen Einwanderer aus Osteuropa nicht in Iowa, sondern in der Lower East Side in Manhattan. Dort begann ihre Aufstiegs- und Assimilationsgeschichte.

ANZEIGE

Die Macht der Insider muss gebrochen werden

Wer sind die Insider? Grob gesagt sind es die Älteren und Reicheren. Hausbesitzer haben vor Jahren zu günstigen Preisen eine Immobilie in der Stadt erworben, deren Wert unglaublich gewachsen ist. Alteingesessene Mieter schützt das Mietrecht durch Mietspiegel und Kündigungsschutz. Spiegelverkehrt ergeht es den Outsidern. Das sind die Jungen und Ärmeren, denen der Zugang in die Städte erschwert wird. Glaeser hat dazu eindrucksvolle Zahlenbeispiele: Im Jahr 1983 verfügte der durchschnittliche Amerikaner im Alter zwischen 35 und 40 Jahren über rund 56.000 Dollar Wohnvermögen. Dreißig Jahre später waren es nur noch 6000 Dollar. Im selben Zeitraum ist das Vermögen der oberen fünf Prozent unter den Älteren um 60 Prozent gestiegen. „Das ist eine massive Umverteilung des Reichtums von den Jungen zu den Alten“, sagt Glaeser. Auch in Europa gebe es diese Entwicklung.

Die Ungleichheit der Städte, folgt man Ed Glaeser, besteht also nicht zwischen armen Mietern und reichen Immobilienhaien, sondern zwischen machtbewussten Insidern und schwachen Outsidern. Die Unterscheidung stammt ursprünglich aus der Arbeitsmarkt-Ökonomie: Wer einen Arbeitsplatz hat, schützt diesen mithilfe der Gewerkschaft durch hohe Löhne und einen starken Kündigungsschutz. Das schadet den Arbeitslosen, denen vergleichbare Einkommen und Rechte verwehrt werden. Den Insider-Outsider-Konflikt löst man am besten durch Deregulierung: Diese schleift die Privilegien der Besitzenden und erleichtert den Marktzugang der Jungen und Ärmeren. Will die Ampel glaubwürdig werden, reichen die 400.000 Wohnungen nicht aus. Zugleich muss der Milieuschutz fallen, die Baugenehmigungszeit verkürzt, die Grunderwerbsteuer für Selbstnutzer gesenkt werden (dazu gibt es Ansätze im Koalitionsvertrag) und müssen Gewerbegründungen in der Stadt erleichtert werden. So geht Deregulierung.

Ed Glaeser bleibt dabei, dass die Großstadt eine der genialsten Erfindungen der Menschheit ist, die uns „klüger, grüner, gesünder und glücklicher macht“ (so der Titel seines vorletzten Buches). Damit das so bleibt, muss die Macht der Insider gebrochen werden.

Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Hank, Rainer
Rainer Hank
Freier Autor in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE