FAZ plus ArtikelUmstrittener Atomausstieg

„Jetzt geht das heuchlerische Deutschland in die Knie“

Von Philip Plickert und Niklas Záboji
17.08.2022
, 20:30
In vollem Gange: Bauarbeiten am Atomreaktor Hinkley Point C
Das Ausland reagiert zum Teil mit Häme auf den deutschen Kurs. Während britische Medien Berlins Energiepolitik mit drastischen Formulierungen geißeln, verpacken die Franzosen ihre Kritik bisher noch höflich.
ANZEIGE

In Großbritannien verfolgt man die deutsche Energiepolitik und insbesondere den Atomausstieg überwiegend mit Verwunderung, zum Teil auch mit Kopfschütteln. Zu einem direkten deftigen Kommentar über Berlins Energiepolitik lässt sich in Westminster zwar niemand hinreißen, die britischen Politiker wollen höflich bleiben.

Aber auf Nachfrage klingen die Differenzen doch deutlich heraus. „Wir im Vereinigten Königreich sehen Kernenergie mit einer großen Zukunft“, betont Greg Hands, Minister für Energie und Klima, gegenüber der F.A.Z. „Unser Ziel ist es, den Anteil von Atom bis 2050 auf 25 Prozent zu heben, wenn wir Nettonull-CO2-Emissionen erreichen wollen.“ Und er fügt hinzu: „Wir rufen alle Freunde und Verbündeten auf, sich von russischen fossilen Energieträgern zu verabschieden – Atomstrom ist dabei ein großer Teil dieser Lösung.“

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Plickert, Philip
Philip Plickert
Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.
Autorenporträt / Zaboji, Niklas
Niklas Záboji
Wirtschaftskorrespondent in Paris
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
SUV
Premium-SUVs zum Gebrauchtwagenpreis
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE