Aufruf Berliner Kliniken

Pflegekräfte, bitte melden!

Von Britta Beeger, Frankfurt
05.11.2020
, 15:14
„Bitte kontaktieren Sie die Krankenhäuser“: In einem eindringlichen Appell wenden sich die Kliniken in der Hauptstadt an verfügbare Pflegekräfte. Sie sollen bei der Versorgung von Covid-19-Patienten helfen.

Angesichts der stark gestiegenen Corona-Neuinfektionszahlen wendet sich die Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) in einem eindringlichen Appell an examinierte Pflegefachkräfte. „Bitte kontaktieren Sie die Krankenhäuser und helfen Sie bei der Versorgung der wachsenden Zahl an Covid-19-Patientinnen und -Patienten“ heißt es in einem Aufruf an ehemalige und frei verfügbare Pflegefachkräfte, der von Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci unterstützt wird.

Die Patientenzahlen auf den Intensivstationen der Berliner Krankenhäuser hätten sich in den beiden vergangenen Wochen verdreifacht, schreibt die BKG – und in den kommenden Wochen sei mit einem weiteren deutlichen Anstieg zu rechnen. Es sei absehbar, dass die Verfügbarkeit von Pflegepersonal das entscheidende Kriterium sein werde, um die Versorgung der erwarteten hohen Zahl an Covid-19-Erkrankten bewältigen zu können.

„Brauchen Hilfe von außen“

„Wir wollen alle Möglichkeiten nutzen, das Personal in den Krankenhäusern zu verstärken“, so BKG-Geschäftsführer Marc Schreiner. Neben den enormen Anstrengungen, die die Beschäftigten in den Kliniken schon heute erbrächten, „brauchen wir Hilfe von außen“. In der Stadt gebe es zahlreiche examinierte Pflegekräfte. „An sie wenden wir uns mit der Bitte, die ehemaligen Kolleginnen und Kollegen in den Krankenhäusern zu unterstützen.“ Verfügbare Pflegekräfte sollten sich per E-Mail direkt in den Personalabteilungen der Krankenhäuser zu melden.

Am Donnerstag waren in Berliner Kliniken 1073 Intensivbetten belegt und 166 frei. Die Zahl der Covid-19-Patienten betrug 240, 156 wurden beatmet. Gesundheitssenatorin Kalayci sagte, die Kliniken hätten sich nach den Erfahrungen der ersten Welle gut auf eine zweite Welle vorbereitet, etwa durch Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen und die Aktivierung von Teilzeitkräften. Diese Anstrengungen müssten nun verstärkt werden. An die Pflegekräfte gerichtet sagte sie: „Ihre qualifizierte Mitarbeit in den Krankenhäusern ist hochwillkommen.“

Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, sagte auf Anfrage, derzeit bestehe keine Notwendigkeit, „in vergleichbarer Weise einen bundesweiten Aufruf zu starten“. Durch die stufenweise Rückführung der Regelversorgung und die damit verbundene Verlagerung von Personal für die Versorgung von Covid-19-Patienten könne die Behandlung der Patienten „insgesamt in den kommenden Wochen sichergestellt werden“.

Ohne Zweifel sei es wünschenswert, wenn Teilzeitkräfte ihre Arbeitszeit aufstocken oder vor kurzem ausgeschiedene Beschäftigte ihre Bereitschaft erklären, im Bedarfsfall zur Unterstützung des Stammpersonals zur Verfügung zu stehen. Gaß sieht die Kliniken vor einer noch größeren Herausforderung als im Frühjahr. Die Zahl der Covid-19-Intensivpatienten verdoppele sich derzeit in zwei Wochen und werde bundesweit am Freitag den Höchststand aus dem April mit 2900 Patienten erreichen. Bis Monatsende sei mit einer weiteren Verdopplung auf dann 6000 zu rechnen.

Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Beeger, Britta
Britta Beeger
Redakteurin in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot