FAZ plus ArtikelStart-up Twaice

Wie viel ist ein gebrauchtes Elektroauto noch wert?

Von Henning Peitsmeier, München
Aktualisiert am 05.08.2020
 - 06:16
Stephan Rohr (links) und Michael Baumann haben ein System entwickelt, in dem mit Hilfe eines "digitalen Zwilling" die Lebensdauer von Batterien eingeschätzt werden kann.
Ein Start-up will die Autoindustrie umkrempeln: Twaice kann mit Hilfe einer Software jene Fragen beantworten, die sich viele Unternehmen auf ihrem Elektropfad stellen – denn sie gibt präzise Einblicke ins Innenleben einer Batterie.

In einem gesichtslosen Zweckbau im Münchner Norden sitzen ein paar Dutzend Softwareingenieure und Programmierer hinter ihren Rechnern. Sie tragen Jeans und Sneaker, kommen aus zehn unterschiedlichen Nationen, in ihren Meetings sprechen sie Englisch. Das junge Unternehmen Twaice bietet die typische Szenerie eines Start-ups. Und die beiden Gründer Michael Baumann und Stephan Rohr, beide Anfang 30, entsprechen mit ihrem frischen Elan dem Prototyp der Digitalpioniere.

Früh forschten die beiden ehemaligen Studenten der Technischen Universität München an der Zweitverwendung von gebrauchten Lithium-Ionen-Akkus und stellten rasch fest, dass ihre Promotionsthemen in der Praxis immer relevanter wurden. So war der Schritt vom ersten Gedanken im Jahr 2017, ein eigenes Unternehmen zu gründen, bis zur Realisierung im Juni 2018 nur noch ein kleiner.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Peitsmeier, Henning
Henning Peitsmeier
Wirtschaftskorrespondent in München.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot