<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelEntfernungspauschale

Was die Klimaschutzpläne für Pendler bedeuten

Von Manfred Schäfers, Berlin
 - 07:44
Frühmorgens auf der Autobahn: Hier wird viel Benzin verfahren.

Die Bundesregierung rechnet erstmals vor, wie Fernpendler von der erhöhten Entfernungspauschale profitieren. Sie wird vom vom 21. Kilometer an um 5 Cent auf 35 Cent aufgestockt – das gilt unabhängig vom benutzten Verkehrsmittel. Diese Entlastung gilt für die Jahre 2021 bis 2026 und ist dazu gedacht, die höheren Kosten auszugleichen, die sich durch die Kohlendioxid-Bepreisung vor allem für Autofahrer auf dem Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstätte ergeben. „Wer heute mit einem Pkw den Weg zur Arbeit zurücklegt, kann sich nicht ohne Weiteres zeitnah auf die höheren Kraftstoffpreise umstellen“, heißt es zur Begründung. Einerseits könnten Pendler, die einen langen Arbeitsweg zurücklegen müssten, besonders in ländlichen Räumen oftmals nicht auf ein ausgebautes Angebot im öffentlichen Nahverkehr zurückgreifen.

Andererseits sei die Anschaffung eines neuen Autos mit geringerem Kohlendioxid-Ausstoß wirtschaftlich erst nach einer längeren Nutzung des bisherigen darstellbar. Insbesondere Fahrzeuge mit elektrifiziertem Antrieb kommen erst jetzt in größerem Umfang auf den Markt; noch später kommen gebrauchte Elektroautos. Die Ladeinfrastruktur entstehe erst. Ergänzend ist eine Mobilitätsprämie geplant, die Geringverdiener entlasten soll, damit auch Leute profitieren, die sich mit ihrem Einkommen im Rahmen des Grundfreibetrags bewegen: Weil sie keine Steuern zahlen, haben sie nichts von höheren Werbungskosten.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Manfred Schäfers - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Manfred Schäfers
Wirtschaftskorrespondent in Berlin.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBundesregierung

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.