FAZ plus ArtikelGroßbaustelle am Bahnhof

So steht es um das Megaprojekt Stuttgart 21

Von Kerstin Schwenn, Stuttgart
22.07.2019
, 13:44
Stuttgart von oben – eine Großbaustelle.
Eigentlich nicht baubar, sagen Ingenieure. Eigentlich nicht finanzierbar, die Finanzer. Ende 2025 soll der neue Bahnhof Stuttgart 21 nun fertig werden. Wie ist der Stand der Dinge? Eine Besichtigung.

Vor kurzem schlüpften vier ältere Herren in gelbe Gummistiefel, zogen Sicherheitswesten über ihre dunklen Anzüge und griffen zum Helm: Bahnchef Heinz Dürr, Bundesverkehrsminister Matthias Wissmann, Baden-Württembergs Ministerpräsident Erwin Teufel und Landesverkehrsminister Hermann Schaufler – alle seit Jahrzehnten außer Dienst. Die Ideengeber von „Stuttgart 21“ trafen sich zur Baustellenbesichtigung – genau 25 Jahre nachdem sie der Öffentlichkeit die erste Vorhabenskizze präsentiert hatten.

Hartnäckig hält sich die Legende, die Protagonisten seien damals auf einem Hubschrauberflug über Stuttgart zu der Überzeugung gelangt: Dieser Bahnhof muss unter die Erde, um Platz zu schaffen für ein neues Stadtviertel. Ein Vierteljahrhundert später wird an dem umstrittenen Projekt gearbeitet, von dem Ingenieure sagen: eigentlich nicht baubar. Und Finanzer sagen: eigentlich nicht bezahlbar. Immer noch halten Gegner von „Stuttgart 21“, die den verkehrlichen Nutzen und die Umweltverträglichkeit anzweifeln, vor dem alten Bonatzbau Mahnwache – jeden Tag 24 Stunden lang.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Schwenn, Kerstin
Kerstin Schwenn
Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot