FAZ plus ArtikelNongfu Spring

Mit Wasser über Nacht zum drittreichsten Chinesen

Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai
09.09.2020
, 16:27
Der Börsengang von Nongfu Spring beschert dem Gründer Zhong Shanshan 41 Milliarden Dollar. Jahre zuvor musste er noch um dessen Existenz kämpfen.

Nach der fünften Klasse musste er die Schule verlassen. Nach der Universität wurde er erst mal Journalist. Dann verkaufte er Pillen mit Schildkrötenpulver. Zhong Shanshan, geboren im Jahr 1954 in der ostchinesischen Stadt Hangzhou, hat ein bewegtes Leben hinter sich – und seit dem Börsengang seines Mineralwasserunternehmens am Dienstag ist er nun auf einen Schlag der drittreichste Mensch in China, unter anderen hinter dem Alibaba-Gründer Jack Ma.

Die Plastikflaschen von Nongfu Spring mit ihrem rot-weißen Etikett finden sich in China in jedem Eckladen, aber auch auf den Konferenztischen in den Vorstandsetagen riesiger Staatskonzerne. Das Unternehmen, dessen Vorgängerfirma Zhong Shanshan im Jahr 1996 gegründet hat und an dem er einen Anteil von 84 Prozent hält, hat seinen Umsatz 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent auf rund 24 Milliarden Yuan (3 Milliarden Euro) gesteigert.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

F.A.Z. PLUS:

  F.A.Z. digital

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Ankenbrand, Hendrik
Hendrik Ankenbrand
Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot