Corona in England

Starre Quarantäne ist keine Lösung

EIN KOMMENTAR Von Philip Plickert, London
03.08.2021
, 06:28
Leere Regale in einem Supermarkt in Großbritannien
Die britische Wirtschaft ist wegen der „Pingdemie“ in heller Aufregung. Die Alternative zur starren Quarantäne-Vorschrift liegt auf der Hand.

So schnell ändern sich die Sorgen: Zum britischen „Freiheitstag“ mit der Aufhebung fast aller Corona-Restriktionen in England befürchteten manche eine gefährliche Eskalation der Virus-Pandemie mit steil steigenden Ansteckungszahlen. Das Gegenteil ist eingetreten.

Die Zahl der täglich neu positiv Getesteten hat sich wider Erwarten seit dem Höhepunkt (der mit der Fußball-EM zusammenfiel) fast halbiert und ist unter 25.000 gefallen, die Krankenhauseinweisungen von Corona-Kranken liegen weiterhin auf niedrigem Niveau. Die Kritiker von Boris Johnsons Öffnungspolitik sind damit vorerst weitgehend verstummt.

Was die Wirtschaft alarmiert, ist etwas anderes: die Pingdemie – die massenhaften Quarantäne-Aufforderungen per „Ping“ durch die Corona-App. Kritiker verweisen darauf, dass nur sehr selten die „Ping“-Betroffenen mit Corona infiziert sind; bei den allermeisten ist es falscher Alarm. Deshalb drohen Supermärkten, Kneipen und Indus­trie aber bedrohliche Engpässe. Die Lösung liegt auf der Hand: Statt der starren Quarantäne-Vorschrift wären Massentests viel sinnvoller.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Plickert, Philip
Philip Plickert
Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot