Mehr Stellen, weniger Steuern

Das sind Trumps neue Wahlversprechen

25.08.2020
, 08:45
Während des Parteitags stellt der amerikanische Präsident seine Prioritäten für eine zweite Amtszeit vor. Es geht vor allem um die Wirtschaft, die Pandemie – und um China.

Zig Millionen neue Arbeitsplätze, niedrigere Steuern, unabhängig werden von China: Der amerikanische Präsident Donald Trump hat während des Parteitags der Republikaner eine Liste mit „Kern-Prioritäten“ für eine zweite Amtszeit veröffentlichen lassen. Sie beinhaltet wesentlich wirtschaftspolitische Ziele, den Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie und weitere Maßnahmen gegen China.

Trumps verspricht darin aber auch, etwa die amerikanische Polizei besser auszustatten, amerikanische Truppen zurück in die Vereinigten Staaten zu bringen oder andere Länder zu höheren Verteidigungsausgaben zu bewegen. Zudem sollen die Vereinigten Staaten an der Spitze stehen, wenn es um die Einrichtung des neuen Mobilfunkstandards 5G geht, eine permanente menschliche Präsenz auf dem Mond errichten und die erste bemannte Mission zum Planeten Mars auf den Weg bringen.

Der zuerst aufgeführte konkrete Programmpunkt lautet „zehn Millionen neue Arbeitsplätze in 10 Monaten“, der zweite „eine Million neue Kleinunternehmen“, der dritte niedrigere Steuern. Ohne Details zu nennen, ist auch das Ziel aufgeführt, steuerliche Anreize für in Amerika produzierte Güter zu setzen.

An die den Arbeitsmarkt betreffenden Prioritäten reiht Trumps Wahlkampf-Team eine Reihe von Zielen im Kampf gegen Corona: Ein Impfstoff soll bis Jahresende vorhanden sein, die „Rückkehr zur Normalität“ nächstes Jahr beginnen.

Eigens aufgeführt ist überdies ein Abschnitt, in dem Trump darlegt, dass und wie er die Vereinigten Staaten von China entkoppeln möchte. Eine Millionen Industriearbeitsplätze will Trump aus China „zurückholen“ nach Amerika. Unternehmen, die Fertigung von China in die Vereinigten Staaten zurückverlegen, sollen steuerlich entlastet werden. Unternehmen wiederum, die Produktion nach China auslagern, sollen keine öffentlichen Aufträge mehr bekommen.

F.A.Z.-Newsletter „Amerika wählt“

Kann Trump sich gegen Biden behaupten? Eine persönliche Einschätzung und die wichtigsten Amerika-Analysen der F.A.Z. jeden Donnerstag in Ihrem E-Mail-Postfach.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Wie Trump die aufgeführten Ziele erreichen will, wie umfangreich er beispielsweise die Steuern senken möchte und womit das finanziert wird, ist in der Liste nicht aufgeführt. Auch zur Finanzierung der übrigen Punkte stehen dort keine Angaben.

Quelle: ala.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot