<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelAuch deutsche Firmen betroffen

Amerikanischer Sanktions-Schreck gegen Russland

Von Andreas Mihm, Berlin, Winand von Petersdorff, Washington
 - 06:01

Scharfe Sanktionsandrohungen aus Amerika schrecken deutsche Unternehmen auf, die Geschäfte mit Russland machen. Grund ist ein von demokratischen und republikanischen Senatoren vorgelegter Gesetzentwurf zur „Verteidigung der Sicherheit Amerikas gegen die Aggression des Kreml“. Das „Daska“ genannte Vorhaben reicht weit über die im vorigen Jahr gegen den Bau der Gasleitung Nord Stream 2 angedrohten Sanktionen hinaus. In der Industrie werden gar Parallelen zum Fall Iran gezogen: Sanktionen der Amerikaner machen Geschäfte für deutsche Unternehmen in dem Land de facto unmöglich.

„Dieser Entwurf sorgt bereits jetzt für Unruhe unter unseren Mitgliedsunternehmen, weil er in der gegenwärtigen Form erheblich in Geschäftsbeziehungen mit russischen Partnerfirmen eingreifen würde“, sagt der Vorsitzende des Ostausschuss-Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft, Michael Harms, der F.A.Z.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Quelle: F.A.Z.
Andreas Mihm
Wirtschaftskorrespondent in Berlin.
Twitter
Winand von Petersdorff-Campen
Wirtschaftskorrespondent in Washington.
  Zur Startseite