<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Trotz Handelsstreit

Chinas Industrie wächst weiter

 - 07:33
Arbeiter in einer Zigarettenfabrik in Wuhan: Chinas Industrie wächst trotz Handelsstreit.

Das Wachstum der Industrie in China ist inmitten des Handelsstreits mit den Vereinigten Staaten im November unerwartet stark gestiegen. Der am Montag veröffentlichte Caixin/Markit-Index kletterte im vergangenen Monat auf 51,8 Punkte von 51,7 im Oktober. Er blieb damit über der Schwelle von 50, die Wachstum signalisiert. Es war die schnellste Expansion seit Dezember 2016. Ökonomen hatten mit einem Einbruch auf 51,4 gerechnet. Laut der privaten Konjunkturumfrage liegt der Grund in einem soliden Anstieg der Produktion und der Auftragseingänge.

Chinas offizieller Einkaufmanagerindex (PMI) überraschte am vergangenen Wochenende ebenfalls und ist zum ersten Mal seit sieben Monaten wieder gewachsen. Der Anstieg wurde auf eine anziehende Binnennachfrage zurückgeführt. Allerdings wurde die Wachstumsschwelle nur knapp übersprungen. Nach wie vor belastet der Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten die chinesische Exportwirtschaft.

Die Gespräche über ein neues Handelsabkommen zwischen Peking und Washington sind aufgrund der jüngst erlassenen „Hongkong-Gesetze“ in den Vereinigten Staaten ins Stocken geraten. Dies berichtet die Nachrichtenseite „Axios“ unter Berufung auf einen Insider aus den Reihen der amerikanischen Unterhändler. Der chinesische Präsident Xi Jingping benötige außerdem mehr Zeit, um nach dem Erlass der Gesetze in der Innenpolitik des Landes wieder Ruhe einkehren zu lassen, gab der Bericht an.

Chinas Außenministerium teilte vergangene Woche mit, dass das am Mittwoch von Trump unterzeichnete Gesetz zur Unterstützung von Demonstranten in Hongkong eine ernsthafte Einmischung in die chinesischen Angelegenheiten sei und drohte mit nicht näher bezeichneten Konsequenzen. Das harte Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen die Demonstranten und die Reaktion der Vereinigten Staaten verschärfen zunehmend die Spannungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. Ihr Verhältnis ist seit Monaten wegen des Handelsstreits belastet, in dem sie einander mit Strafzöllen überziehen.

Quelle: chrs./Reuters
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenChinaUSAReutersHongkong

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.