<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Steuer-Kommentar

Deutschland sollte es wie Österreich machen

EIN KOMMENTAR Von Christian Geinitz, Wien
 - 09:25

Es gibt auch gute Neuigkeiten aus den Schneemassen in Österreich. Während einer Klausur im tiefverschneiten Wienerwald hat sich die dortige Regierung auf Steuersenkungen geeinigt. Noch sind nicht alle Details klar, aber was bekannt ist, lässt hoffen.

Richtig ist zum einen, den Faktor Arbeit zu entlasten, da Brutto und Netto in Österreich besonders weit auseinanderklaffen. Die unteren Einkommen, die keine oder wenig Steuern zahlen, ächzen unter hohen Sozialabgaben, weshalb auch diese sinken sollen.

Zu loben ist überdies der Plan, die kalte Progression auszugleichen und die Körperschaftsteuer abzuschmelzen. Der Satz liegt zwar auf dem Niveau westlicher EU-Staaten, aber weit über jenem in Osteuropa, dem Österreich geographisch und eben auch im (Steuer-)Wettbewerb so nahe liegt.

Die gute Konjunktur und das erstmals seit Jahrzehnten ausgeglichene Wiener Budget erleichtern die Reform, auch wenn die Gegenfinanzierung unausgegoren erscheint. Die Nagelprobe für die konservativ-rechte Regierung liegt darin, die mächtigen Länder zum Sparen zu zwingen.

Deutschland sollte sich den Nachbarstaat zum Vorbild nehmen: Auch hier müssen die Steuern fallen, und zwar für Bürger und Unternehmen.

Quelle: F.A.Z.
Christian Geinitz
Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel- und Südosteuropa und Türkei mit Sitz in Wien.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenÖsterreichWien