FAZ plus ArtikelDeutschlands Finanzpolitik

Schrauben an der Schuldenbremse

Von Manfred Schäfers, Berlin
06.09.2021
, 15:11
Unter Finanzminister Olaf Scholz  steigen die Staatsschulden wieder.
Macht Deutschland mehr Schulden als es darf? Im Ministerium von Olaf Scholz laufen schon Planspiele, wie sich die harte Vorgabe des Grundgesetzes aufweichen lässt.
ANZEIGE

Der Wahlkampf steuert seinem Höhepunkt entgegen, im Hintergrund laufen Überlegungen, wie man die Fesseln der Schuldenregel lockern kann – nicht zuletzt im Bundesfinanzministerium, das der SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz leitet. Der Grund ist einfach: Die bestehende Vorgabe ist so restriktiv, dass sie die nächste Regierung bald zu einer Vollbremsung in der Haushaltspolitik zwingen wird. Um den Artikel 115 im Grundgesetz zu än­dern, benötigt man eine Zweidrittelmehrheit im Bundestag und Bundesrat, die nicht in Sicht ist.

ANZEIGE

Daher drehen sich alle Planspiele um die Frage, wie das bestehende Haushaltsrecht gedehnt werden kann. Das Finanzministerium hält sich jedoch dazu bedeckt. Lars Feld, bis Ende Februar Vorsitzender des Sachverständigenrats für Wirtschaft, warnt davor: „Von den Bestrebungen zur Aufweichung der Schuldenbremse halte ich wenig“, sagte er der F.A.Z. Die Schuldenbremse habe sich be­währt. „Zudem hat sich in den vergangenen zehn Jahren gezeigt, dass sie auch keine Einschränkung staatlicher Investitionen verursacht.“

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Wir feiern 3 Jahre F+

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Manfred Schäfers - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Manfred Schäfers
Wirtschaftskorrespondent in Berlin.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE