<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Meinungsklima im Betrieb

DGB: Angst vor dem Chef ist weit verbreitet

Von Tillmann Neuscheler
 - 12:21

Mehr als 40 Prozent der Beschäftigten schätzen das Betriebsklima in ihrem Unternehmen so ein, dass sich nicht jeder traut, Probleme gegenüber Vorgesetzten offen anzusprechen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Gewerkschaftsbundes auf Basis einer repräsentativen Befragung von mehr als 8000 Beschäftigten in Deutschland. Dabei zeigt sich auch, dass ältere Beschäftigte häufiger ein angstbesetztes Betriebsklima wahrnehmen als jüngere: Von den Beschäftigten, die 55 Jahre und älter sind, empfinden 52 Prozent Ängstlichkeit in Teilen der Belegschaft, von den Beschäftigten unter 25 Jahren sind es nur rund 30 Prozent. Zudem hängt das Meinungsklima laut der Untersuchung auch von der Betriebsgröße ab: In Kleinbetrieben mit weniger als 20 Beschäftigten werde das Meinungsklima als offener eingeschätzt als in mittleren und größeren Unternehmen, heißt es in der Untersuchung.

Das persönliche Verhältnis zu den Vorgesetzten schätzt die Mehrheit der Befragten positiv ein: Mehr als zwei Drittel der Befragten (68 Prozent) geben an, dass sie sich durch den Vorgesetzten in hohem oder sogar sehr hohem Maß wertgeschätzt fühlen. Knapp ein Drittel (32 Prozent) erfahrt nach eigenem Empfinden keine oder nur eine geringe Wertschätzung durch den Vorgesetzten. Die Kollegialität in der Belegschaft wird überwiegend positiv bewertet: 85 Prozent der Befragten geben an, dass sie Hilfe und Unterstützung von Kollegen bekommen, wenn sie das benötigen, lediglich 15 Prozent bekommen keine Unterstützung oder zumindest nur in geringem Maß.

Quelle: F.A.Z.
Tillmann Neuscheler
Redakteur in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDGB