FAZ plus ArtikelKein Gewinn

Die Botschaft der Bundesbank

EIN KOMMENTAR Von Christian Siedenbiedel
03.03.2021
, 18:33
Zum ersten Mal, seit es den Euro gibt, macht die Bundesbank keinen Gewinn. Das ist auch ein politisches Signal. Aber nicht an Bundesfinanzminister Olaf Scholz – auch wenn der die gewohnten Milliarden im Haushalt vermissen wird.

Der Satz klang ziemlich trocken. „Der Bilanzgewinn der Deutschen Bundesbank ist null.“ Mit diesen Worten präsentierten Bundesbank-Präsident Jens Weidmann und sein Vorstandskollege Johannes Beermann am Mittwoch die Bundesbankbilanz für 2020. Während die Europäischen Zentralbank vor gut einer Woche noch einen Jahresüberschuss von 1,64 Milliarden Euro vorstellen konnte, der an die nationalen Notenbanken verteilt wurde, muss Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in diesem Jahr leider auf den üblichen Scheck aus Frankfurt verzichten.

Das ist keine beruhigende Entwicklung. Die Bundesbank wird nicht ohne Not auf die Ausweisung eines Gewinnes verzichten. Und auch der Bundesfinanzminister wird nicht begeistert sein, wenn die Milliarden von der Bundesbank, an die man sich im Haushalt gewöhnt hat, dieses Jahr nicht fließen. Allerdings: Was den Gewinn der Notenbank in erheblichem Maße geschmälert hat, ist die Vorsorge für Risiken, die im Zusammenhang mit den Krisenprogrammen stehen. Das Geld ist also noch nicht weg – aber die Vorsorge zeigt, wo Gefahren schlummern.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

F.A.Z. PLUS:

  F.A.Z. digital

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Christian Siedenbiedel - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Christian Siedenbiedel
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot