<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelFDP-Chef Lindner

Im Schatten der Aufmerksamkeit

Von Manfred Schäfers
Aktualisiert am 08.09.2019
 - 13:05
FDP-Chef Christian Lindner
Eine Person steht wie keine andere für die FDP: Christian Lindner. Doch es gelingt ihm nicht, aus den Schwächen der großen Koalition Stärke für die Liberalen zu ziehen. Die Wirtschaft sieht das mit Sorge.

Mietpreisbremse und Mietendeckel, Fahrverbote in mehr und mehr Städten, staatlich verordnetes Ende für die Braunkohle, Strafsteuern auf Billigflüge, das ins Spiel gebrachte Wiederaufleben der Vermögensteuer, Zweifel an der schwarzen Null, um mehr Geld für Investitionen und das Klima ausgeben zu können: Der Glaube an den starken Staat, der alles lenken sollte und das auch kann, feiert fröhliche Urständ. Doch wer erwartet, die FDP könnte davon profitieren, weil sie als einzige im Bundestag sitzende Partei mit ihren Grundsätzen für eine andere Politik steht, sieht sich getäuscht. Zuletzt scheiterte die FDP in den beiden Landtagswahlen im Osten – und selbst das war nur eine Randnotiz. So richtig interessiert derzeit kaum jemanden, was die Truppe der letzten vehementen Marktwirtschaftler so treibt.

Christian Lindner, der früher so gern mit seinem Alter kokettiert hat, sieht reichlich alt aus, als er sich zu Beginn der Woche den damit verbundenen Fragen in der Hauptstadt stellt. Die Analyse des Parteivorsitzenden, warum es vergangenen Sonntag in Sachsen und Brandenburg nicht gereicht hat, fällt dünn aus. Viele hätten aus taktischen Gründen seine Partei nicht gewählt. Als „bürgerlich-seriöse Gestaltungspartei“ habe man nicht von der Unzufriedenheit und dem Protest profitieren können, diese Stimmen seien an die AfD gegangen. Gleichwohl lehnte er eine grundlegende Kursänderung ab.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: 65% günstiger

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Manfred Schäfers - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Manfred Schäfers
Wirtschaftskorrespondent in Berlin.
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.