<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelStadtflucht

„Das Dorf muss gentrifiziert werden“

Von Judith Lembke
 - 12:53
Eine Dorfstraße in Großburschla in Thüringenzur Bildergalerie

Folgt auf Jahre des Städtebooms nun die Flucht der Städter in die Provinz?

Das kann man nicht behaupten. Was wir aber beobachten, ist eine neue Bewegung in den Metropolen. Sie stammt aus einer digitalen Elite, die mit neuen Ideen überlegt, wie man auf dem Land leben kann. Im Unterschied zu denen, die ihr Häuschen im Grünen suchen, sind das keine Einzelpersonen oder Kleinfamilien, die aufs Land ziehen, sondern Gruppen: Gleichgesinnte, die sich zunächst virtuell zusammenschließen und austauschen. Sie plazieren eine konkrete Idee auf einer Plattform im Internet und fragen, wer mitmachen will. Dabei geht es meistens um Projekte, in denen sowohl gemeinschaftlich gewohnt als auch gearbeitet werden soll.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Reiner Klingholz ist Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung.

Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Lembke, Judith
Judith Lembke
Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBerlinMecklenburg-Vorpommern