<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelAlternative zum Marktführer

Nicht nur Huawei kann 5G

Von Thiemo Heeg, Frankfurt und Roland Lindner, New York
 - 08:33
Datenverarbeitung der Zukunft: Der finnische Konzern Nokia forscht auch in Kanada an neuen Übermittlungswegen.

Wenn es um den Aufbau des Mobilfunknetzes 5G geht, scheint es in der öffentlichen Wahrnehmung ausschließlich ein Unternehmen zu geben: den chinesischen Technologiekonzern Huawei. Keine andere Frage steht mehr im Blickpunkt als diese: Kann China den Westen über Huawei-Produkte künftig ausspionieren? Die Regierung in Washington und einige weitere Länder sind davon überzeugt und haben Huawei die Tür zu einem Milliardengeschäft zugeschlagen. In der Bundesregierung sieht man die Sache differenzierter, wie Ende vergangener Woche deutlich wurde. Ein genereller Huawei-Bann in Deutschland kommt für Berlin offenbar nicht in Frage. Stattdessen soll der Sicherheitskatalog für alle beteiligten Unternehmen verschärft werden.

Tatsächlich gibt es noch andere Unternehmen, die 5G können. Zwei der größten Netzausrüster der Welt sitzen sogar in Europa: Nokias Zentrale steht in Finnland, Ericssons in Schweden. Beide Anbieter haben ihr Geld früher auch als Handyhersteller verdient. Nokia war jahrzehntelang unangefochtener Marktführer, bis Apple und sein iPhone kamen. Diesen Zeiten trauern heute nur noch Traditionalisten nach. Spätestens seit dem Zusammengehen mit dem französischen Konkurrenten Alcatel ist Nokia eine Großmacht im Mobilfunkbau: mit insgesamt mehr als 100.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 22,6 Milliarden Euro.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Thiemo Heeg - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Thiemo Heeg
Redakteur in der Wirtschaft.
Twitter
Autorenportät / Lindner, Roland
Roland Lindner
Wirtschaftskorrespondent in New York.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenHuawei5GNokiaBundesregierungDeutschlandAppleiPhoneSiemens