<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Gegen Internetriesen

SPD will Daten von Facebook und Google zum Gemeingut machen

Von Julia Löhr
 - 14:46
Die SPD-Vorstandsvorsitzende Andrea Nahles im Willy-Brandt-Haus

Die SPD will die Macht der Internetkonzerne begrenzen. In einem Konzeptpapier für ein „Daten für alle“-Gesetz kritisieren die Sozialdemokraten, einige wenige Digitalkonzerne hätten sich „zu einem daten-industriellen Komplex mit unglaublicher ökonomischer und gesellschaftlicher Macht“ entwickelt. Eine Handvoll bekannter Unternehmen sei im Besitz von 90 Prozent der gut nutzbaren und relevanten Daten.

Namentlich genannt werden Google, Facebook, Amazon, Tencent, Alibaba und Baidu. Diese Unternehmen hätten durch ihre Datenmengen große Vorteile, wenn es um die Entwicklung des maschinellen Lernens gehe, die vielzitierte Künstliche Intelligenz.

Datennutzen müsse Allgemeinheit ermöglicht werden

Die SPD schlägt deshalb vor, die von den Unternehmen gesammelten Daten in anonymisierter Form möglichst vielen zugängig zu machen. „Wir brauchen eine Demokratisierung der Datennutzung durch eine allgemeine Datenteilungspflicht“, heißt es in dem Papier. Niemand solle Daten besitzen, vielmehr soll es allen möglich sein, etwa Maschinen-, Mobilitäts-, Verkehrs-, Geo- oder Wetterdaten für eigene Zwecke auszuwerten. „Die Nutzung von anonymisierten Daten muss für die Allgemeinheit möglich gemacht werden“, schreiben die Sozialdemokraten.

Video starten

Bundeskartellamt entscheidet
Neue Einschränkungen für Facebook

Noch offen lässt das Konzept, von welchem Marktanteil an Unternehmen zu der „progressiven Datenteilungspflicht“ verpflichtet werden sollen. Ebenfalls noch unklar ist, wie das Zusammenführen der Daten praktisch möglich sein soll.

Video starten

Entscheidung gegen Facebook
Katarina Barley gefällt das!

Eine Treuhand-Lösung wird ebenso ins Spiel gebracht wie ein Stiftungsmodell. Der Staat solle mit gutem Beispiel vorangehen und seine Datenbasis in anonymisierter Form öffentlich machen. Am Donnerstag ist das Gesetzesprojekt Thema eines Workshops im Willy-Brandt-Haus, zu dem auch Vertreter der Internetkonzerne eingeladen sind.

Quelle: AFP
Autorenporträt / Löhr, Julia
Julia Löhr
Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenFacebookSPDHandelsblatt