FAZ plus ArtikelHackerangriff

Robinhood und die Cyber-Diebe

Von Antonia Mannweiler
09.11.2021
, 17:59
Im Visier der Hacker: Der US-Neobroker Robinhood ist Opfer einer Cyber-Attacke geworden.
Kriminelle haben die Kundendaten von Millionen Nutzern des US-Neobrokers erbeutet. Wie sicher sind die Konten von deutschen Anbietern – und wie können sich Nutzer schützen?
ANZEIGE

In der Sage des Helden aus dem Sherwood Forest ist Robin Hood der Kämpfer für die Gerechtigkeit. Der Bogenschütze, der den Reichen nimmt und den Armen gibt. In Amerika ist nun jedoch das Gegenteil publik geworden. Dort ist dem US-Neobroker mit dem Namen Robinhood genommen, und den Kriminellen gegeben worden. Hacker haben in der vergangenen Woche die Daten von schätzungsweise sieben Millionen Kunden erbeutet. Dies teilte das Unternehmen nach Börsenschluss am Montag mit.

ANZEIGE

Bei dem Angriff, so beschreibt es der US-Neobroker in einem Blogbeitrag, sind die E-Mail-Adressen von rund 5 Millionen Kunden abgegriffen worden. Von weiteren 2 Millionen Nutzern wurden die vollen Namen ergattert. Und bei mehr als 300 Robinhood-Kunden haben sich die Cyber-Kriminellen Zugang zu sensiblen Daten wie Geburtstagen oder Postleitzahlen verschafft. Dabei geht der Broker mit Sitz in Kalifornien nicht davon aus, dass Informationen wie Bankverbindungen oder Sozialversicherungsnummern gestohlen wurden.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Mannweiler, Antonia
Antonia Mannweiler
Redakteurin in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE