FAZ plus ArtikelHidden Champion Oechsler

Das Paradies für 3-D-Drucker spricht fränkisch

Von Uwe Marx, Ansbach
11.10.2021
, 19:39
Machen Druck: Wolf Matthias Mang (links) mit Oechsler-Chef Claudius Kozlik am Firmensitz in Ansbach, wo eine der global größten 3-D-Druckerflotten steht
Der Hidden Champion Oechsler hat den Autofahreralltag einst revolutionär verändert. Und auch mit einer Zukunftstechnologie ist er weiter als viele andere. Das Unternehmen verfügt über eine der größten 3-D-Druckerflotten der Welt.
ANZEIGE

Der Tod der guten alten Autohandbremse nahm in Ansbach seinen Lauf, in Mittelfranken, südwestlich von Nürnberg. Ein unauffälliger Ort für das Ende einer technischen Ära. Die vor mehr als 150 Jahren gegründete Oechs­ler AG hat hier ihren Sitz, ein Unternehmen, das in diversen Branchen zwar gut bekannt ist, darüber hinaus aber kaum. Ein klassischer Hidden Champion eben. Kunststoffprodukte, die im Spritzgussverfahren hergestellt werden, dem Kerngeschäft im Hause Oechsler, fallen nun mal wenig auf.

ANZEIGE

Das ist auch bei der automatischen Feststellbremse so, die heute zum Standard moderner Autos gehört und in Ansbach in Kooperation mit Unternehmen aus der Automobilindustrie erdacht wurde. Mehr als 200 Millionen Stück hat Oechsler davon bisher verkauft, nicht an Autokonzerne selbst, sondern an Zulieferer wie Bosch, ZF oder Hella. Verbaut würden die unauffälligen, mit einem zugekauften Motor ausgestatteten Teile von allen zehn führenden Autoherstellern der Welt. Das Familienunternehmen sei auf diesem Gebiet Weltmarktführer, berichten der Aufsichtsratsvorsitzende Wolf Matthias Mang und sein Vorstandschef Claudius Kozlik im Gespräch in Ansbach.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Das Unternehmen

Die Oechsler AG aus der mittelfränkischen Stadt Ansbach ist seit Langem vor allem im Kunststoffspritzguss zu Hause und stellt Teile für diverse Branchen her. Der Klassiker und größte Umsatzbringer im Produktportfolio ist die automatische Feststellbremse, hier ist das vor mehr als 150 Jahren gegründete Unternehmen Weltmarktführer. In der jüngeren Vergangenheit fokussierte sich Oechsler mehr und mehr auf den sogenannten 3-D-Druck und hat heute die global größte Flotte an 3-D-Druckern für Kunststoffe im Einsatz. Der Umsatz lag im vergangenen Jahr bei 378 Millionen Euro, die Beschäftigtenzahl bei rund 3000.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Marx, Uwe
Uwe Marx
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE