FAZ plus ArtikelFür etwa 200 Millionen Dollar

Hollywoods Goldjungs wechseln zu Netflix

Von Roland Lindner, New York
08.08.2019
, 18:38
Die Game-of-Thrones-Macher David Benioff und D. B. Weiss wechseln von HBO zu Netflix.
Die Macher von „Game of Thrones“ verbünden sich mit dem Streaming-Dienst Netflix. Sie dürften dafür gut entlohnt werden, denn der Kampf um Inhalte wird immer härter.

In der Unterhaltungsbranche heißt es oft, die Welt befinde sich in einem „goldenen Fernsehzeitalter“. Gemeint ist, dass es immer mehr intelligente und aufwendig produzierte Serien gibt. Fernsehen galt früher mal als zweite Liga des Unterhaltungsgeschäfts, aber davon kann keine Rede mehr sein. Selbst die größten Kinostars machen heute gern bei Fernsehprojekten mit.

Einen maßgeblichen Anteil daran hat der amerikanische Bezahlsender HBO. Er begann vor rund 20 Jahren, auf teure Hochglanzproduktionen zu setzen. Die Mafiaserie „Die Sopranos“ war eines der ersten Beispiele, und auf HBO war später auch die Fantasy-Reihe „Game of Thrones“ zu sehen. Mit dem Aufstieg von Online-Videodiensten wie Netflix ist das Feld für Prestigefernsehen in den vergangenen Jahren noch einmal erheblich größer geworden.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenportät / Lindner, Roland
Roland Lindner
Wirtschaftskorrespondent in New York.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot