FAZ plus ArtikelNeuberechnung der Grundsteuer

Ältere Hausbesitzer fürchten Online-Steuererklärung

Von Birgit Ochs
20.06.2022
, 11:22
Generation Silversurfer: Viele ältere Menschen können mit digitalen Angeboten wenig anfangen – und das unabhängig vom Bildungsgrad.
Um die Grundsteuer neu zu berechnen, müssen Hausbesitzer ihre Steuererklärung bald online machen. Den Älteren wird bei dem Gedanken schon ganz blümerant.
ANZEIGE

Es sind noch Wochen hin, bis Deutschlands Immobilieneigentümer aktiv werden müssen, aber die Neuberechnung der Grundsteuer macht viele schon jetzt nervös. Es ist nicht die Steuer an sich, die für Unruhe sorgt. Die zahlen sie alle schließlich schon immer. Angst haben die Betroffenen auch nicht, dass die künftige Abgabe womöglich höher ausfallen könnte als bisher. Übers Geld redet ausnahmsweise mal keiner. Wovor ihnen aber wirklich bange ist: Sie müssen die Steuererklärung online einreichen und nicht mehr wie gewohnt ein papierenes Formular ausfüllen. Und bei diesem Gedanken fühlen sie sich ganz blümerant.

„Ob ich das schaffe, weiß ich nicht“, sagt zum Beispiel I. Die achtzig Jahre alte Hausbesitzerin, die zusammen mit ihrem Mann ein Einfamilienhaus bei Wiesbaden bewohnt, befürchtet ein persönliches kleines Waterloo, wenn sie Steuernummer und Quadratmeter in eine digitale Maske eingeben soll.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Ochs-Koffka, Birgit
Birgit Ochs
Verantwortliche Redakteurin für „Wohnen“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Kapitalanalge
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Sprachkurse
Lernen Sie Englisch
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Projektmanagement
SUV
Premium-SUVs zum Gebrauchtwagenpreis
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE