<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelHacker-Affäre in NRW

Gefährliche Groteske für Peter Biesenbach

Von Reiner Burger, Düsseldorf
 - 20:16
Bestritt sich in die Ermittlungen um den Hacker-Angriff eingemischt zu haben: Peter Biesenbach (CDU), Justizminister von Nordrhein-Westfalen

Peter Biesenbach ist ein erfahrener Parlamentarier. Seit Juni 2000 ist der CDU-Politiker Mitglied des nordrhein-westfälischen Landtags. Als Vorsitzender des Untersuchungsausschusses Kölner Silvesternacht erwarb er sich in der vergangenen Legislaturperiode einen exzellenten Ruf.

Kaum ein Abgeordneter in NRW kennt sich so gut mit den Regeln der parlamentarischen Aufklärungsarbeit aus wie der 71 Jahre alte Anwalt, der nach dem Regierungswechsel im Sommer 2017 nordrhein-westfälischer Justizminister wurde. Umso erstaunlicher ist, dass und wie Biesenbach nun in den Strudel einer bizarren Affäre geraten ist: Der Minister wird von der Opposition verdächtigt, als Zeuge im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA) „Hacker-Attacke“ falsch ausgesagt zu haben.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Burger, Reiner
Reiner Burger
Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenCDUStaatsanwaltschaftUntersuchungsausschussLKA

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.