<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelRegulierungsbedarf?

Die Bändigung der Algorithmen

Von Daniel Zimmer
 - 18:54
Der Umgang mit Algorithmen und Künstlicher Intelligenz steht zur Debatte: Welcher Regelungen bedarf es?

Ein zynisches Video aus der Comedy-Serie Little Britain ist Kult: Eine ältere Dame, die bei einem Raubüberfall ihre Geld- und Kreditkarten eingebüßt hat, bittet in ihrer Hausbank um die Ausstellung entsprechender neuer Karten. Die Mitarbeiterin der Bank äußert Verständnis für dieses Anliegen und gibt die Anfrage per Tastatur in einen Computer ein. Nach einigen Sekunden des Wartens liest sie die Entscheidung des Computers vom Bildschirm ab: „Computer says no!“ Der Clip thematisiert in satirischer Überspitzung die Hilflosigkeit von Menschen, die Maschinenentscheidungen unterworfen sind. Oft können die Betroffenen die Gründe für solcherart zustande gekommene Beschlüsse nicht nachvollziehen. Vielen bereitet dies Sorge.

In Wissenschaft und Politik wird zunehmend über eine Regulierung von Algorithmen diskutiert. Die Bundesregierung hat eine Datenethikkommission geschaffen, die in einem im Oktober 2019 vorgelegten Gutachten ethische und rechtliche Prinzipien zum Umgang mit Algorithmen und Künstlicher Intelligenz formuliert hat. Im Deutschen Bundestag hat eine Enquetekommission „Künstliche Intelligenz“ die Arbeit aufgenommen.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Der Autor Daniel Zimmer ist geschäftsführender Direktor des Instituts für Handels- und Wirtschaftsrecht an der Universität Bonn. Den Beitrag auf dieser Seite hat der 59 Jahre alte Jurist, der in Luxemburg geboren wurde, während eines Forschungssemsters am Käte-Hamburger-Kolleg „Recht als Kultur“ in Bonn geschrieben. Zimmer war Chef der Monopolkommission, die die Regierung in Wettbewerbsfragen berät. Im Streit um den Fall Edeka/Kaiser’s Tengelmann trat er 2016 zurück, weil er es als Marktwirtschaftler nicht klaglos hinnehmen wollte, dass sich der damalige Wirtschaftsminister Gabriel über Bedenken der Kommission hinwegsetzte. Seit längerem treibt Zimmer nun die Frage um, welche Regeln es braucht, um Wettbewerb in Zeiten datengetriebener Geschäftsmodelle zu sichern. hig.
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenAmazonSoftwareFrauenKünstliche IntelligenzComputerBundesregierungBundestagDatenschutz-Grundverordnung

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.