FAZ plus ArtikelVW-Pilotprojekt

Mit dem Quantenrechner den Stau vermeiden

Von Carsten Germis, Hamburg
01.11.2019
, 19:18
Um den Verkehrsfluss in einer Stadt optimal zu steuern, sind herkömmliche Großrechner überfordert. Volkswagen startet daher in Lissabon sein erstes Pilotprojekt mit einem Quantencomputer.

Was kann der Quantencomputer für Mobilitätsdienste leisten, was moderne Hochleistungsrechner nicht können? Für Martin Hofmann, IT-Chef bei Volkswagen, ist die Antwort klar: „Für die Mobilität der Zukunft brauchen wir enorme Rechenleistung“, sagt er. Verkehr in der smarten Großstadt umfasse nicht nur Autos, sondern alle Verkehrsteilnehmer. „Bei dem hohen Wachstum an notwendiger Rechenleistung kommen die heutigen Rechnerarchitekturen schnell an ihr Ende“, sagt er.

Der Autokonzern beschäftigt Spezialisten für Quantencomputing an seinen Entwicklungsstandorten in München und in San Francisco. Die kleinen Teams arbeiten an einem System zur Optimierung des städtischen Verkehrs, das Volkswagen perspektivisch zur Marktreife bringen will, so dass es grundsätzlich für jede beliebige Stadt und für Fahrzeugflotten jeder Größe anwendbar ist.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Germis, Carsten (cag.)
Carsten Germis
Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot