FAZ plus ArtikelAmerika gegen China

Der Chip-Krieg

Von Alexander Armbruster und Stephan Finsterbusch
Aktualisiert am 14.09.2020
 - 11:47
Ein Besucher begutachtet einen Flashspeicher auf der „China International Big Data Industry Expo“ 2019 in chinesischen Guiyang.
Computerchips sind das neueste Machtinstrument, das Amerika gegen China einsetzt. Dahinter steht eine eng verflochtene Industrie, die bis in den deutschen Mittelstand hineinreicht.

Ein klitzekleines kompliziertes Kunstwerk steht nun im Zentrum des gravierenden Großkonflikts zwischen Washington und Peking – der Mikrochip. Er ist ein Element, auf dem der Siegeszug der Informationstechnologie gründet, steckt heute in nahezu jedem elektrischen Gerät. Seine Produktion ist enorm anspruchsvoll und teuer. Nur noch ganz wenige Unternehmen können die feingliedrigsten Strukturen kommerziell erfolgreich herstellen. Sie benötigen dafür teure Maschinen, die fehlerfrei funktionieren müssen im Nanometerbereich. Das ist eine Größenordnung, die mit dem bloßen Auge nicht mehr zu erkennen ist. Hochmoderne Halbleiterfabriken kosten Milliarden, mehr als Kernkraftwerke.

Politisch besonders brisant ist indes: Die führenden Fertigungsanlagen stehen ausgerechnet im geographischen Schmelztiegel der amerikanisch-chinesischen Auseinandersetzung – auf der Insel Taiwan. Dort hat der Auftragsfertiger TSMC seinen Sitz, das Kürzel steht für Taiwan Semiconductor Manufacturing Company.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Armbruster, Alexander (ala.)
Alexander Armbruster
Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.
Twitter
Stephan Finsterbusch  - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Stephan Finsterbusch
Redakteur in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot