<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
F.A.Z. exklusiv

Drittes Geschlecht in Dax-Unternehmen kaum vertreten

Von Gustav Theile
 - 07:57
Seit einem Jahr gilt in Deutschland das Gesetz zum dritten Geschlecht.

Ein kleines „d“ ist das wohl markanteste Zeichen. Es steht für „divers“, das dritte Geschlecht. Auf fast allen Stellenanzeigen ist es inzwischen zu lesen, fast fällt es schon auf, wenn es fehlt. Vor genau einem Jahr, am 21. Dezember 2018, wurde die „Änderung des Personenstandsgesetzes“ veröffentlicht, einen Tag später trat sie in Kraft. Seitdem gibt es in Deutschland drei Geschlechter.

Abgesehen davon scheinen die Folgen bisher gering zu sein, zumindest innerhalb der im Dax notierten Unternehmen. Nur SAP gibt an, bisher Bewerbungen von Menschen erhalten zu haben, die als Geschlecht „divers“ angegeben haben. 12 Unternehmen haben bisher keine solchen Bewerbungen erhalten. Die anderen 16 – der Fresenius-Konzern ist doppelt im Dax vertreten – der befragten Unternehmen wollten die Frage aus Datenschutzgründen nicht beantworten oder haben die Daten gar nicht erhoben. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die die F.A.Z. unter den Dax-Konzernen durchgeführt hat.

Bemühen um geschlechtsneutrale Kommunikation

Schaut man auf die Angestellten, berichten 14 Unternehmen, dass ihnen bisher kein Fall bekannt ist oder sie keine Mitarbeiter im Unternehmen haben, die ihr Geschlecht haben umwandeln lassen oder als Geschlecht „divers“ angeben. In 4 Dax-Konzernen ist das laut Umfrage dagegen vorgekommen, 11 Unternehmen wollten die Frage nicht beantworten. Die Dax-Konzerne haben in Deutschland insgesamt etwa 1,5 Millionen Angestellte, auf der ganzen Welt sind es mehr als vier Millionen.

Fast alle der befragten Dax-Unternehmen geben zudem an, ihre Stellenausschreibungen angepasst zu haben, dort stehe nun „m/w/d“ oder „m/w/x“, ebenso gibt eine Mehrheit an, sich um eine geschlechtsneutrale Kommunikation zu bemühen, also eher „Guten Tag Vorname Nachname“ zu schreiben als „Herr“ oder „Frau“. Einige Unternehmen, so zum Beispiel BMW, argumentieren jedoch, die Zielgruppe sei mit weniger als 10 Personen zu klein, als dass sich konzernweite Maßnahmen lohnen würden, aufgrund der besseren Lesbarkeit sei die Ansprache deshalb „noch nicht umgestellt“ worden. Die meisten Dax-Unternehmen setzen deshalb auf „individuelle Lösungsansätze“ oder sagen für die Umstellung des Geschlechtes „unbürokratische Begleitung“ zu. Es stehe den Angestellten natürlich frei, die Geschlechtsangabe zu ändern.

Bei SAP gibt es dagegen in einigen Büros inzwischen eigene Toiletten für das dritte Geschlecht. Zudem läuft zurzeit ein Projekt namens „New Gender Options“. In den Programmen des Unternehmens soll es deshalb in Zukunft neben „weiblich“ und „männlich“ auch die Optionen „unbekannt“, „nicht binär“ und „nicht spezifiziert“ geben.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Theile, Gustav
Gustav Theile
Redakteur in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDAXSAPDeutschland

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.