Die FAZ.NET-Nachrichten-App
Kostenlos für iOS und Android
Neue Speichervorschriften

Warum auf Gaskunden nun Mehrkosten zukommen

Von Christian Geinitz, Jan Hauser und Hendrik Kafsack
02.03.2022
, 12:06
Gasspeicher der Stadtwerke Kiel: Ein Mitarbeiter führt an den Leitungen Messungen durch. Bild: dpa
Die Regierung sorgt sich um den Erdgas-Nachschub aus Russland. Jetzt sollen die Gasspeicher eine Mindestfüllung einhalten. Hohe Preise werden aber bleiben.
ANZEIGE

Der Krieg in der Ukraine wirkt sich auch auf die hiesige Energieversorgung aus. Aus Angst, dass Russland seine Erdgaslieferungen aussetzen oder stark senken könnte, setzt die Bundesregierung auf Mindestfüllmengen der Gasspeicher. Dann müssen etwa Anfang Dezember die Speicher zu 90 Prozent gefüllt sein. Die Kosten dafür sollen auf die Netzentgelte aufgeschlagen werden und damit Verbraucher durch die Absicherung zusätzlich belasten.

Der Umweltökonom Andreas Löschel hält eine marktliche Bewirtschaftung der Gasspeicher im Regelfall für günstiger. Der Markt habe das bisher auch gut gemacht und für genügend Erdgas in Deutschland gesorgt. „In der augenblicklichen Situation sind europäische Vorschriften etwa zu Mindestfüllständen für Gasspeicher für den nächsten Winter aber sinnvoll“, sagte der Bochumer Professur der F.A.Z. „Unternehmen haben bei diesen politischen Unsicherheiten und den Unklarheiten bezüglich der russischen Gaslieferungen kaum Anreize, die Speicher voll zu machen.“ Die Speicherbewirtschaftung sei in die Kritik gekommen, aber nur die Speicher des russischen Staatskonzerns Gazprom hätten ausgeschert und die anderen sich rational verhalten. Am Ende des Winters seien die Speicherstände – auch dank des milden Winters – wieder in einem vertretbaren Bereich gelandet.

Jetzt weiterlesen
für nur 11,80 € 1 € pro Monat
3 Monate jeweils nur 1 € zahlen, danach 11,80 €
unbeschränkter Zugriff auf mehr als 800 exklusive F+ Artikel pro Monat
Mit einem Klick online kündbar
Zugang vorhanden? Hier anmelden.
Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z
Christian Geinitz
Wirtschaftskorrespondent in Berlin
Jan Hauser
Redakteur in der Wirtschaft.
Hendrik Kafsack
Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Kaufmännischer Geschäftsführer (m/w/d)
über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH
Geschäftsführer (m/w/d) Vertrieb + Marketing
über Engelbrecht Unternehmensberatung Personalberatung
Geschäftsführer:in Finanzen und Personal (m/w/d)
Stromnetz Berlin GmbH über Kienbaum Communications Consultants GmbH
Sicherungskräfte (m/w/d) für die Objektsicherung unseres Dienstgebäudes
Deutsche Bundesbank
Verlagsangebot
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Lernen Sie Englisch
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE