<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
EU-Budget

Für dreckige Kompromisse ist es viel zu früh

EIN KOMMENTAR Von Hendrik Kafsack, Brüssel
 - 08:57
Beachtet moderne Vorhaben der EU nur wenig: Ratspräsident Charles Michel am 16. Februar in Brüssel

Heftiger hätte die Kritik aus Staaten und Europaparlament am Kompromissvorschlag von Ratspräsident Charles Michel zum EU-Budget 2021 bis 2027 kaum ausfallen können. In der Tat ist er enttäuschend: Schon die Europäische Kommission hatte viel zu wenig Geld für die modernen Ziele und Aufgaben der EU vorgesehen, den Schutz des Klimas, die Digitalisierung oder den Umgang mit der Migration.

Zwei Drittel für Bauern und Strukturhilfen – das ist kein modernes Budget. Michel aber dreht das Rad nun noch einmal zurück, stockt bei den Bauern auf, streicht bei den modernen Ausgaben und beugt sich dem Druck der Besitzstandswahrer aus Paris, Wien und Berlin. Zugleich schwächt er die Verknüpfung des Budgets mit der Einhaltung rechtsstaatlicher Prinzipien ab, um Polen und Ungarn zu befrieden.

Das positivste ist schon, dass die Ausgaben nicht ins Unermessliche steigen sollen. Nüchtern betrachtet, sind solche „dreckigen“ Kompromisse natürlich nötig, um am Ende alle Staaten an Bord zu holen. Die Endrunde aber beginnt mit dem Sondergipfel Ende der Woche erst. Für dreckige Kompromisse ist es wirklich noch viel zu früh.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Hendrick Kafsack
Hendrik Kafsack
Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenEuropäische UnionCharles MichelEuropäisches ParlamentEuropäische Kommission

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.